Vetternwirtschaft, Doppelmoral & „investegative“ Querfront-Journalisten – natürlich 100% sozial!

Hannemann_Niemeyer_Wagenknecht

Die Querfront-Linke in der Partei DIE LINKE

Das Inge Hannemann eine „Vorliebe“ für angeblich „investegative“ Journalisten hat, die fast alle in der Querfront zu verorten sind, zeigen ja hier schon einige Blogeinträge und auch andere Artikel von uns. Das reicht von Reichsbürgern, Neuen Rechten, Truthern oder aber auch „Journalisten“, die sich in der linken Querfront bewegen, was die Fanbase von Wagenknecht, Dehm & Co. darstellt. So gesehen, ist schon fast alles von Hannemann abgeschöpft worden, was die unterschiedlichsten Querfront-Spektren betrifft.

Aus aktuellem Anlass, was die „Tortung Wagenknechts“ betraf und die daraus erfolgten Reaktionen, auch seitens der Partei DIE LINKE, möchten wir heute das Ganze doch noch einmal näher beleuchten, denn – wenn man schon dabei ist, sollte man auch die andere Seite betrachten, die natürlich nie erwähnt wird.


Wie hier schon angekündigt, wollten wir auch auf Ralph T. Niemeyer noch näher eingehen. Ganz am Anfang ihrer Karriere gab Inge Hannemann diesem „investegativen“ Journalisten, Ex-Mann von Sahra Wagenknecht, u.a. ein Interview.

2016-06-05_212548Niemeyer, der z.B. für DIE ROTE FAHNE schreibt und in enger Kooperation mit der InternetzZeitung/dem Verschwörungsideologen Jürgen Meyer steht (das ist die „andere FB-Gruppe Linksfraktion“, in der lauter „Verschwörungswahrheiten“ präsentiert werden), ist zudem noch in zig anderen alternativen Kanälen unterwegs, was die (u.a. 9/11) Trutherbewegung etc. darstellt. Über dieses Posting von Doro Schreier (Netzfrauen) kann man daher nur gewitzt schmunzeln…😉

Zur Erinnerung. Die Rote Fahne ist das mittlerweile reaktionäre Hetzblatt, welches u.a. folgende Inhalte (zeitglich mit Nein-zum Heim-Rassisten) teilt:

rechtswehen


Auszug: Klaus Lederer, MdB DIE LINKE, 22.02.2016 mit dem Titel: „Neubestimmung linker Politik: Müssen wir die Demokratie vom Kopf auf die Füße stellen?“

〈…〉 Ein im Juni 2015 veröffentlichtes »Grundsatzpapier der Friedensbewegung 2015« enthält holzschnittartige Forderungen wie den »Austritt Deutschlands aus der imperialen NATO«. Zu den Unterzeichnenden gehören neben dem LINKE-Bundestagsdirektkandidaten und Dokumentarfilmer Ralph T. Niemeyer auch der Ex-Spion (»Topas«) und Junge-Welt-Autor Rainer Rupp sowie zwei Musiker der vom LINKE-MdB Dehm protegierten Band Die Bandbreite¹, die mittlerweile von vielen linken Organisationen und Gewerkschaften wegen ihrer Anschlussfähigkeit an das rechtsradikale Milieu boykottiert wird. 〈…〉


Einst mit dem Verschwörungsjournalisten Ralph T. Niemeyer verheiratet, ist Sahra Wagenknecht auch jetzt wieder in bester Gesellschaft. Zufall?

Ihr heutiger Ehemann Oskar Lafontaine, der schon vor 11 Jahren bei einer Rede von „Fremdarbeitern“ sprach, die „Familienvätern“ und Frauen die Arbeit weg nähmen; der auch heute noch die krudesten Verschwörungsthesen aufstellt, die ebenfalls Wagenknecht bedient (Gastrecht verwirkt, Obergrenzen für Flüchtlinge, Ausbildungsplätze zuerst für Deutsche) oder „Querfront sind die anderen und vor allem Geheimdienstler und die neorechten Antideutschen“ etc.  – um nur einige Beispiele zu nennen.
Ihr jetziger Mann teilt genau die querfrontlinke-politische Einstellung von Wagenknecht und unterstützt diese, wie einst schon Niemeyer. Wahrlich ein gutes Team. Leider!

sozial

Es ist daher auch nicht verwunderlich, das Sahra Wagenknecht den Deutschen Wirtschaftsnachrichten ein Interview gab oder auch u.a. Gast bei Stimme Russland war. Weiterhin, das andere Artikel der DWN von ihr und ihrem Mann geteilt werden. In Reichsbürgerslang von US-Oligarchie, Merkel eine US-Marionette der USA, Deutschland ist eine US-Kolonie, Finanzmafia etc. öffentlich gesprochen wird,  Positionenen der AfD vertreten werden. Das ist die neue „linke“ Querfront-Politik aus dem Flügel der Wagenknecht/Dehm/Bartsch/ Lafontaine – Fraktion.

Wir sind uns sicher, Frau Hannemann fühlt sich in diesem Flügel pudelwohl!

ddehm


Vetternwirtschaft, Doppelmoral und die Rosa-Luxemburg-Stiftung

Jeder wird sich noch an den Tortenwurf auf Sahra Wagenknecht erinnern können. Auf die Reaktionen – seitens der Partei DIE LINKE und der Gesellschaft, den vielen linken Querfrontmedien ¹ ²kurz danach und wie nüchtern und ehrlich diese ausfielen ³ :

2016-06-06_045952Da sprach ein Vorsitzender der Linksfratkon also von asozialen und dummen Menschen, weil man es nicht gewohnt war, das es eine öffentliche Kritik an der Person geben könnte, da jegliche Auflärungsarbeit bisher im Keim schon erstickt wurde. Und auch, was andere Parteimitglieder der DIE LINKE betraf, bis heute, ohne Konsequenzen. Sie agieren weiter in ihrer Querfrontarbeit, ob mit der „Friedensbewegung“, STOPP Ramstein, mit Mitgliedern von Endgame etc. Der Beschluss: keine Zusammenarbeit mit der Querfront, scheint lediglich nur ein unterschriebener Wisch zu sein, der irgendwo verschlossen in einer linken oder auch rechten Schublade der Linkspartei liegt. Lediglich Dieter Dehm musste sich von Katrin Oertel auf Facebook verabschieden, was für eine Leistung. ^^ Ansonsten werden diese Themen totgeschwiegen.
Es folgten reißerische Berichte, u.a. dieser aus der jungen Welt – die ja selbst größtenteils in der Querfront mitfischt, vereinzelt Redakteure in COMPACT-Kreisen, für Ken Jebsen oder in den staatlich finanzierten russischen Medien zu finden sind, die widerum von COMPACT & Co. ^^. Dort wurde u.a. geschrieben:

»Die Rosa-Luxemburg-Stiftung fördert somit ein Magazin, dessen Autoren offenbar gegenüber rassistischem und neurechtem Gedankengut aufgeschlossen sind«, empörten sich in den vergangenen Tagen Linke-Abgeordnete aus Europaparlament und Bundestag in Schreiben an den Stiftungsvorstand. Von der RLS erwarten sie, »dass umgehend Klarheit geschaffen wird, ob die Förderung des Magazins eingestellt wird«, heißt es in einem der Briefe, die jW vorliegen. Weiter in einem anderen: »Eine weitere Förderung würde die Solidaritätsbekundungen der Partei- und Fraktionsspitze, vor allem aber die Feststellung der RLS zum Angriff auf Sahra selbst konterkarieren.« Notwendig sei zudem rasche Aufklärung und »volle Transparenz über die Kooperation in der Vergangenheit«. Als Stiftungsmitglieder hätten sie ein Interesse, so die Brandbriefschreiber, zu erfahren, »wieviel Geld von der RLS in den vergangenen Jahren an Straßen aus Zucker, seine Träger und ähnliche Projekte direkt und indirekt (Redakteursstellen, Raumkostenzuschüsse, Anzeigenschaltung, Druckkostenzuschuss, Beilegerkofinanzierung in taz und Jungle World etc.) geflossen ist«.

2016-06-05_211910

Den Artikel kann man eigentlich überhaupt nicht mehr gegen argumentieren. Wenn wir nicht wüssten, das dieser von der die junge Welt kam, solche Inhalte von linken Bundestagsabgeordneten und anderen „linken“ Menschen so ausgesprochen, so hätte dieser Artikel auch auf einem Rechtspopulisten-Blog erschienen sein können. Das sollte zu denken geben!
Wer auch immer diese Katja Weißenfels aus der jungen Welt ist. Sie scheint bisher nur einen einzigen Artikel geschrieben zu haben. Nämlich genau diesen ⇑


Wen bzw. was die Rosa-Luxemburg-Stiftung eigentlich so unterstützt:

Wir fragen uns, wie sieht es denn mit der tatsächlichen Transparenz seitens der Rosa-Luxmeburg-Stiftung bzgl. der DIE LINKE aus? Wollen wir doch einmal daran anknüpfen. In einem überaus fein detallierten Bericht aus Ende 2013, DIE WELT:Eine ziemlich linke Nummer in der Linkspartei“ über Ralph T. Niemeyer und Sahra Wagenknecht, der ein unbedingtes Muss ist, diesen langen Artikel gelesen zu haben, steht dort geschrieben, Zitat:

Die Richterin befragt Niemeyer auch zu den von ihm vorgelegten Einkommensbelegen.Konfrontiert mit einzelnen Zahlungen, offenbart er nun viele Details über seine geschäftlichen Beziehungen zu Abgeordneten der Linksfraktion und auch über die Unterstützung, die ihm die parteinahe Rosa-Luxemburg-Stiftung zuteilwerden lässt.

2016-06-06_214713(…) Während sich Laras Mutter Susanne in der Schweiz keine eigene Wohnung mehr leisten kann und in eine WG ziehen muss, steht Niemeyers idyllischer Landsitz in Irland verlassen an der malerischen Küste… (…) (…) Wagenknechts Ex-Mann Ralph Niemeyer wird mit einer Unterhaltszahlung von 220.000 Euro konfrontiert – für seine uneheliche Tochter Lara. (…)


Das ist u.a. eine Doppelmoral der DIE LINKE bzw. einiger Mitglieder. Da zeigt sich das wahre Gesicht der Partei, wenn es um eigene Belange geht. Während woanders Flüchtlinge von den DIE LINKE vor die Tür gesetzt und Erwerbslosenintiativen mangels Finanzierbarkeit einfach im Stich gelassen werden, diese vor die Hunde gehen, lässt man sich für private Anliegen doch gerne von der Linksfraktion bzw. parteinahen Stiftungen unter die Arme greifen. Bloß keine eigene Verantwortung übernehmen, so wie dies tausend andere Menschen auch tun müssen, haben diese Unterhalt zu zahlen. So definiert man also 100% sozial!?

Da werden linke Aktivisten kriminalisiert, die über die neurechte Querfront aufklären und in diesem Bereich tätig sind; genau deswegen auch als neurechts bezeichnet werden – eine typische (Fascho)-Methode der Querfrontler. Die Umkehrung. Ob wissentlich oder unwissentlich. Das hat man sich schön von den Nazis abgeguckt.
Das man ihnen nun androht, die finanziellen Mittel zu streichen, weil sie als politisches Mittel diesen Tortenwurf sahen, können wir so gesehen, nur begrüßen, allerdings im Zusammenhang – das finanzielle Unterstützung einfach abhängig macht.

Diese Partei ist so unglaubwürdig in ihrem Handeln geworden. Diese Presseberichte, sie sind so peinlich und beschämend zugleich! Ein Schlag ins Gesicht, was die Presselandschaft und auch die Partei betrifft! Neutralität und freie Arbeit sieht anders aus!

Nun. Wenigstens die RLS hat ihre „Unterstützung“ großzügig im Fall Niemeyer raus gegeben. Moralisch ist an diesem Fall überhaupt gar nichts verwerflich.^^

2016-04-21_105533


DIE LINKE, das liebe Geld sowie Hartz IV + Flüchtlinge

Vor einigen Tagen, nach dem Tortenwurf wurden wir auf einen Thread von Oli Kube aufmerksam gemacht. Oli Kube ist neben Annette Ludwig aus der Linkspartei ausgetreten, beide haben sich der ÖkoLinX-Antirassistische Liste angeschlossen. In dem Thread heißt es:

DIE LINKE setzt einen Erwerbslosentreff und eine Flüchtlingsorganisation vor die Tür. Wegen 250 Euro Defizit pro Monat, ohne einen Versuch etwas zu unternehmen.

Dort kann man sehr gut nachverfolgen, wie „solche Sachen“ abgewickelt werden. Mit „Humanität“ und „100% Sozial“ hat dies überhaupt alles nichts mehr zu tun. Manchmal loben wir uns ja Facebook, es demaskiert so schön.^^

Kurz nachdem Oli Kube das gepostet hatte, stand schon der nächste Doppelmoraler an der Tür. BTB von den Hannemann-Jüngern. Er unterschreibt fast jeden Satz oder auch Kommentar mit: Burkhard Tomm-Bub, M.A., Ludwigshafen / Rhein, Ex – Fallmanager. Uhhhhh, sooo peinlich!
Jaja, die sind überall und sofort da, wo man eine Anschlussfähigkeit wittern und versuchen kann. Er meint ja (sinngemäß), DIE LINKE Frankfurt müsse sich schämen. Das er selber eine Person mit dieser Einstellung unterstützt, wird er wohl nie wahrhaben können, schließlich saß auch er mal am anderen Ende des Schreibtisches. Dort scheint man immun zu werden…

2016-06-06_055556

In einem Punkt müssen wir BTB Recht geben. Es ist wirklich skurriel, wie sich „solche Gerüchte“ halten können, wenn man bedenkt, das die Partei DIE LINKE so richtig schön deckelt, in der auch Hannemann ist!


DIE LINKE wird niemals Hartz IV wirklich abschaffen wollen. Denn das ist das einzige Kernthema dieser Partei, von dem diese noch leben kann. Deswegen wird es auch erhalten bleiben. Da kann es in Zukunft noch so viele Hannemann´s geben. Sie ist doch nur das Maskottchen für die Linken-Partei. Aber Hannemann wird die Partei mit dem Hartz IV Thema bei den nächsten Wahlen nicht retten, so wie vielleicht einst mal von Kipping & Co. gedacht. Der Rechtsruck hat den Kurs der AfD in die Höhe schnellen lassen. Und das wird erst der Anfang sein! Wen interessiert da noch Hartz IV?!?… Frau Wagenknecht kann jetzt noch so viele, ähnliche Positionen der AfD vertreten. Das Boot ist am sinken, was die Partei DIE LINKE betrifft. Sie haben es selbst dorthin gesteuert…seit 2014 hat man dort die Querfront gesellschafts- und parteifähig gemacht. Da hilft auch eine große Anzahl von Erwerbslosen nicht, die an der Querfrontseite bei Hannemann mit fiebern…und somit auf den Querfrontkurs der DIE LINKE von Wagenknecht & Co. gebracht werden (sollen)…


2016-04-21_105412

Das Titelbild ist verschwommen. Eine Linke mit klaren linken und sozialen Werten und auch Inhalten können wir nicht mehr erkennen…


≡ Fortsetzung folgt

„Asozial“ dank DIE LINKE wieder gesellschaftsfähig!

Notbremser_nicht-für-Asoziale

Die Notbremser – das Akuthilfenetzwerk von Gitta Peyn & der Rechtsanwältin Irmela Nagel (nur nicht für Asoziale)!

Es scheint unter Linken gesellschaftsfähig zu werden, Menschen als asozial zu bezeichnen. Großes Vorbild dürfte jüngst erst durch MdB Dietmar Bartsch & Sahra Wagenknecht aus der Partei DIE LINKE in Erinnerung sein, worüber es kaum Empörung gibt. Die Presse schrieb zwar, das dies aus der ersten Schrecksekunde heraus geschah, allerdings gibt es bis heute kein weiteres Statement von Dietmar Bartsch, im Gegenteil. Und wird auch nicht kommen.

Die Partei DIE LINKE erschafft lieber wieder ihr Feindbild, um sich gegen die Querfrontanschuldigungen zur Wehr zu setzen, es werden Aktivisten öffentlich beschuldigt, die dies von sich wiesen, mittllerweile mit ziemlich viel Witz & Ironie, was aber der Partei DIE LINKE total egal ist. Diese rufen sogar noch zum Boykott gegen die Rosa-Luxemburg-Stiftung und der BAK Shalom auf.

2016-06-01_001147

Die Reaktion darauf kann man unzählig im Netz lesen. „Antideutsche“ gehören an die Laterne, ins Gulag, leben in verdreckten Wohnungen, sind ein rechtes Netzwerk, gehören zwangseingewiesen, sind Faschisten, gehören bekämpft und zur Strecke gebracht, das Krebsgeschwür entfernt, müssten endlich mal zur körperlichen Arbeit gezüchtigt werden, gehören geklatscht, sind Sozialschmarotzer die zu faul zum arbeiten sind, SAntifa und Goebbels Bodentruppen usw.

Diese Menschen – mit diesen Aussagen, sind Wähler und/oder Mitglieder, mindestens aber Sympathisanten des Querfront-Flügels der Partei DIE LINKE. Sie nennen sich mit obigen Aussagen sozial!


Wir möchten daran erinnern, die Partei DIE LINKE zählt zu den „sozialen“ Parteien, die eigentlich Hartz IV abschaffen wollte. DIE LINKE, die sich „Friedenspartei“ nennt, allerdings mit Feindbildern arbeitet, Antisemitismus in Form von Hakenkreuzen und „Wahrheit macht frei“ Slogans verbreitet, mit Islamisten gemeinsame Sachen macht, sich mit Terrororganisationen solidarisiert, fragwürdige Demos organisiert, den Krieg in der Ukraine nur für eine Krise hält und man Putin weiterhin unterstützen muss. Was mit Syrien ist, wird dabei nebensächlich. Schließlich lebt die linke (als auch rechte) Verschwörungsideologie, der IS ist von den USA und von Israel finanziert. Die „logische Schlussfolgerung“ ist also, das „Antideutsche“ nur Kriegstreiber sein können, wenn man an Verschwörungen glaubt und das tut die Partei DIE LINKE leider größtenteils. Traurig, aber leider der Realität entsprechend.

Wir sind uns da nicht mehr so sicher. Kann das wirklich noch eine „Friedenspartei“ und „sozial“ sein? Möchte eine Partei wirklich Hartz IV abschaffen, wenn sie Menschen als asozial bezeichnet? Hört sich nicht gerade sehr nach Humanität an! Es scheint, man „arbeitet“ nur mit diesem Thema, um einmal A) Hartz IV und B) die Partei damit zu erhalten, die damit weitreichend bekannt ist.

Auch aus Reihen von Hartz IV Beziehern gab es keinen Aufschrei. Inge Hannemann teilte von der „Tortung“ Wagenknechts bzw. der Reaktion von Dietmar Bartsch nichts! Dabei hätte sie sich ruhig trauen können. Wenn auf den Seiten der DIE LINKE pausenlos herunter getreten wird, wird dies auch keinen sonderlichen Aufschrei bei Hannemann geben. Chance nicht genutzt, Frau Hannemann! ^^

Stattdessen stehen allerdings auf der Seite von Inge Hannemann seit Tagen wieder einmal Videos freigeschaltet, die rassistisch, sexistisch, homophob und verschwörungsideologisch sind. ¹ Diese wurden weder kritisiert noch gelöscht.

2016-06-01_011425


Und so ist es auch nicht verwunderlich, das in einer Gruppe, die sich Akuthilfenetzwerk: Die Notbremser nennt, ein Verein von Gitta Peyn, über die wir hier bereits schon einmal negativ berichten mussten und der Rechtsanwältin „der Armen“ Irmela Nagel – die in  Verbindung zu Schach der ARGE/dem Reichsbürger Ralph U. Hill stand, genauso wie auch Hannemann; das Wort „asozial“ fällt.

Rechtsanwältin Irmela Nagel: (…) aber die Asozialen werden nicht plötzlich sozial (…) Eine weitere Userin: (…) Asoziale gab es schon immer und wird es immer geben. Ich halte diese Personengruppe nicht für systembestimmend. (…)

Die Administratorin und Vereinsvorsitzende von Notbremser: Gitta Peyn sah keine Beanstandung oder Kritik in diesen Sätzen!


2016-05-31_230814

Kurzer Auszug aus der Gruppe:


KZ-Kennzeichen_asozialDer Begriff „Asozial“ entstammt dem Nationalsozialismus. Die Menschen kamen mit schwarzem Dreieck ins Konzentrationslager. Wie bei allen Massenmorden ging die Entmenschlichung der Opfer vorweg. Noch nach dem Krieg, zu DDR-Zeiten gab es den „Asozialen-Paragraph“, der Menschen in das Gefängnis bzw. in Lager brachte und es massenweise Zwangsadoptionenen gab. Meist waren es politische Gefangene, kritische Menschen, die somit bis heute dafür nicht entschädigt wurden und weiterhin als vorbestraft gelten.

Hier im Blog kann man nachlesen, wie das nahe Umfeld von Inge Hannemann von Anfang an geschichtsrevisionistisch mit dem Thema Hartz IV in Gleichsetzung mit der Shoa umgegangen ist. Dazu das nahe Umfeld der Reichsbürger und Verschwörungsideologen. Schlagworten wie: „Hartz IV – Arbeit macht frei“. Das Projekt von Michael Fielsch: „Schinders Liste“ – angelehnt an „Schindlers Liste“ in Zusammenhang mit seinem NEIN-IDEE Projekt und den neurechten Inhalten. Nein, das alles ist nicht verwunderlich aber trotzdem erschreckend. Diese Dinge gibt es seit Jahren im sozialen Bereich. Aber dadurch, das Hartz IV gesellschaftlich so stigmatisiert ist, wurde nie wirklich hingeschaut. Man könnte meinen, das sich in diesem Bereich so manche Menschen tummeln, die genau dies dort ausleben können, weil ein runter treten auf Menschen einfacher ist, als zu diesen aufzuschauen. So lässt sich Rassismus „gut leben“!

Inge Hannemann wurde 2013 damit schon „berühmt“, wie „mutig“ es ihrer Ansicht nach ist, rassistische Plakate auf Facebook zu teilen, bezugnehmend Flüchtlinge/Migranten in Verbindung zum Thema Hartz IV.


So gesehen, hatte es auch was Gutes, die Tortung Wagenknecht´s. Die Partei DIE LINKE hat erstmalig in dieser Dimension ihre Maske fallen lassen. Und damit kommen nun auch noch ganz andere Masken zutage, aus anderen „linken“ und vermeintlich „linken“ Spektren, die endlich auch ein Gesicht bekommen…Zeit wird´s!

Der Begriff asozial spricht einem Menschen das Soziale per se ab und damit die Menschlichkeit. Heute noch wird das Stigma benutzt, um soziale Missstände den Betroffenen anzulasten und Anpassungs- und Unterordnungsdruck zu erhöhen.

Es ist so unglaublich paradox. Es wird sich darüber empört, wenn man von Arbeitslosen statt Erwerbslosen spricht. Es wird sich empört, wenn man das Wort sozialschwach benutzt – da es natürlich verkehrt ist, denn man ist finanziell schwach – sozial schwach wird man erst mit Stigmatisierung der Gesellschaft gemacht. Wo bleibt der Aufschrei bei asozial? Wo?

Die Partei DIE LINKE – und auch die Menschen in vermeintlich sozialen Vereinen, die mit diesem Begriff hausieren gehen, weil es ihrem Feindbild- & Gedankengut entspricht, diesen Vereinen, dieser menschenfeindlichen Gesellschaft – wollen wir nicht zu nahe kommen.

Ja, es ist immer leicht, die anderen als Kriegstreiber, als Nazis und Linksfaschisten zu bezeichnen, die genau hierüber aufklären. Die BAK Shalom damit in Verbindung zu bringen, wie Heike Hänsel (MdB Bundestag) DIE LINKE es tat, kann eigentlich nicht skandalöser sein. Es wird aber keinen Aufschrei geben… Diese Gedanken darf man auch eigentlich nicht zu Ende denken…

2016-05-31_230958

Zynischer geht es in diesem Kontext „asozial“ kaum noch!


Fakt ist. Wenn man Hilfe in Anspruch nehmen möchte, was die Notbremser betrifft, sollte man nicht asozial sein. Für das Projekt Sanktionsfrei sollte man nicht als bekannter Kritiker bzgl. Inge Hannemann bekannt sein und/oder so auftreten bzw. als solcher geoutet werden. Hier darf man mit großer Sicherheit davon ausgehen, das rein aus politischen Interessen heraus die Hilfe abgelehnt werden würde. Hier spielt eine gewisse Selektion also schon eine Rolle, die allein auf politischen Gründen beruht und nicht – auf sozialem Engagement! Von der finanziellen Bereicherung der Armut abgesehen. Das kommt – in diesem Zusammenhang – noch dazu!

So gesehen, ist Inge Hannemann schon in der richtigen Partei. Mit großer Sicherheit wird sie dort in Zukunft ihre Querfront-Genossen finden. Sie ist ja schon auf dem besten Wege dorthin.


≡ Fortsetzung folgt

Kaum verabschiedet, schon kommen sie wieder aus ihren Querfront-Löchern gekrochen!

2016-06-01_204235

Diesmal mit Prof. Dr. R. Mausfeld ¹ ² ³ im Titelbild – man möchte sich wohl als besonders geistig intellekt geben 😂

Nur etwas über eine Woche hat es Dieter Wagner – der Administrator oben abgebildeter „Watch“-Seite, ausgehalten, nachdem er „angeblich“ die Facebook-Seite „Hallo Inge Hannemann“ deaktiviert hat. Ja – wie man sehen kann, wieder glatt gelogen, er hat die Seite einfach umbenannt in „Neues über Inge Hannemann“😀 und macht natürlich, seit gestern weiter!

Nun, Dieter, wenn es wirklich so sein sollte, das du über Inge Hannemann berichtest, nur zu! Nicht das du noch auf den Gedanken kommst, eine Watch-Seite über HannemannWatch zu betreiben. Das wäre dein erster Fehler, mit dem man noch mehr an deiner Intelligenz zweifeln dürfte😉


Da diese Seite wieder zurück ist, möchten wir noch einmal darauf hinweisen, das wir uns von solchen Pseudo-Kritikern, Querfrontlern, faul-geistigen Tieffliegern & Sexisten, erst Recht von dieser Plattform in aller Form distanzieren, auch wenn Dieter Wagner weiter versuchen wird, uns dort einzuspannen, samt Lügen etc.!


Wir hatten ja an diesen Stellen über die damals noch bestehende Seite: „Hallo Inge Hannemann“ mit ihren Querfront-Fans schon mehrfach berichtet!

2016-05-13_145817


Mit Menschen, die solche Inhalte teilen, wollen wir nichts zu tun haben:


Kleiner Tipp von uns Dieter. Auf Deiner Timeline sieht es ja ziemlich mau aus. Likt und kommentiert niemand deine menschenverachtenden Postings? Ohhhh! Mit Deinem Sexismus (Schlampen: Pussy-Riot) hast Du ganz gute Karten beim Ex-Hannemann Admin, Ex-Kofferträger und Vertrauten Lutz Großemit seinen Dosen„. Falls Du nicht schon lange mit ihm befreundet bist. Der trieft auch vor lauter Widerlichkeit gegenüber Frauen. Dann könnt ihr euch zusammen tun und euch eurer Hämorrhoiden-Politik ergänzen. Vielleicht kommt noch die Geschichtsrevisionistin und Verschwörungsideologin Marigny de Grilleau dazu, die kann euch sicherlich viel von Hartz IV – Arbeit macht frei – erzählen! Mit der könntest du super die neue „Watch-Seite“ betreiben, ist bestimmt mega investegativ😀

Tja. Wer Propagandaschau, Alles Schall und Rauch sowie Blauer Bote liest, wird einfach nicht schlauer und muss in seinem kleinen, bemitleidenswerten und rassistischem Geiste bleiben!

Übrigens, die „Stille Post“ über Marigny de Grilleau an Lutz Große hat bestens funktioniert! Immer wieder köstlich, zu sehen, wie peinlich so manche Menschen sich in aller Öffentlichkeit geben, die sich „links“ nennen wollen. So ähnlich wohl, wie auch der Storch die Babys bringt. 😂

Herdentrieb macht dumm. Wie schon hier und hier beschrieben.

Ihr seid einfach so mega lächerlich & peinlich und merkt es noch nicht einmal! Und ihr seid zugleich eine Schande für die Hartz IV Bewegung, die sich seit Jahren von rechts und von der Querfront abzugrenzen versucht!

P.S. Dieser Eintrag ist rückdatiert. So wichtig ist dieser nicht, das er an aktueller Stelle stehen muss!


≡ Fortsetzung folgt

jW „Journalistin“ Susan Bonath: „Was ich selber denk und tu´, traue ich auch andern zu.“

dasblauewunder

Peinlich, geistige (und gefährlich, „linke“) Ergüsse einer Querfront-Journalisten sowie Haus- und Hofschreiberin von Inge Hannemann aus der junge Welt Presse

Wir hatten ja in der Vergangenheit schon einiges über die Querfrontlerin und Verschwörungsideologin, sich „Journalistin“ der jungen Welt nennende, Susan Bonath berichtet ¹ ² ³, die eng mit Inge Hannemann in Verbindung steht, sämtliche Berichte über Hartz IV – in Zusammenhang mit Hannemann – von Susan Bonath geschrieben werden. Neben Hannemann bewirbt sie zudem in der jungen Welt die Querfront und hat auch in der Vergangenheit auf diesem Querfront-Blog einen Artikel über „Gesinnungspolizei“ (neurechter Querfront-Sprech) hinterlassen.

Aktuell ist uns wieder etwas aus 2015 in die Hände gefallen, was wir hiermit noch ergänzen wollen. Und zwar handelt es sich um ein mittlerweile gelöschtes Posting auf dem öffentlichen Facebook-Profil von Susan Bonath, welches politisch wirrer und unlogischer kaum noch sein kann. Nach ihrer schriftlichen Äußerung mit rechtem Vokabular fängt sie an, fast minutiös alle Kommentare, Likes und Namen von Watch-Seiten und Einzelpersonen etc. per Screenshot in die Kommentare einzufügen und somit „dokumentarisch“ festzuhalten.

Das sieht sie als ihren journalistischen Anspruch im Sinne von Pressekodex. Dabei vermischt sie natürlich die Wahrheit mit Lügen, schließlich muss ihr Feindbild auch begründet werden und ihr somit erhalten bleiben. Die Hannemann-Fraktion incl. Margit Marion Mädel und Lutz Große ¹ ²schon ein absolutes Muss, dabei zu sein, weiterhin typisch vereinzelt Mitglieder der Gruppe „Linksfraktion“ die das Ganze bejubeln und zig Leute geoutet werden, darunter auch namenhafte Journalisten – was aber eine „Kollegin“ der jungen Welt nicht weiter stört.

⇒ Angehangene Screenshots zu sehen: hier! Ein weiterer Screen der vorliegt, ohne die Auflistung von Bonath, dafür aber mit ein paar alten Kommentaren, die im Archivlink nicht mehr enthalten sind, siehe: hier! ⇐


2016-05-29_184227


Das Titelbild ist gewählt, weil man 2015 der Aufklärungsseite Aluhut für Ken drohte, wenn die Berichte von Susan Bonath nicht von der Seite genommen, ansonsten sie ein „Blaues Wunder“ erleben würden. Im Jahr 2016 sind solche Äußerungen mittlerweile radikaler geworden, heute möchte man Querfront-Gegner „klatschen“ und: „die gehören angegriffen und zur Strecke gebracht“.

Achtung, nachfolgender Text von Bonath ist schwer verdaulich! Wir haben uns erlaubt, das Ganze mit ein paar Links zu versehen, um ein besseres Bild auf Wortumkehrungen und Inhalte (der Unwahrheiten) zu bekommen!


Titel: „Was ich selber denk und tu´, traue ich auch andern zu.“

2016-05-30_062928 Jutta Ditfurth und ihre Diffamierungskampagnen. Eine Reaktion auf ihre jüngsten Anwürfe gegen mich. 23. Mai 2015 – Nachtrag vom 24. Mai 2015

Eigentlich hatte ich nicht vor, auf die Dauerhetze und kontinuierlich betriebene Rufschädigung durch Jutta von Ditfurth gegen mich und andere, ihr unliebsame Personen einzugehen. Ich finde aber, es müssen endlich ihre Strategien aufgedeckt werden, die denen inzwischen bekannt gewordener geheimdienstlicher Kampagnen, auch der Stasi im übrigen, zur Zerschlagung vermeintlich „staatsfeindlicher“ Bewegungen oder Gruppierungen verblüffend ähneln.

.
Vorab: Jutta von Ditfurth wirkt bei den Rufmordkampagnen als Nach-Außen-Trägerin. Dies ist ihr einfach möglich, da sie einen gewissen Bekanntheitsgrad mindestens unter Linken und gleichsam Zugang zu etlichen, darunter auch rechtslastigen Mainstreammedien hat. Als „Rechercheure“ arbeiten diverse PR-Strategen, offiziell Watch-Gruppen (bspw. gegen „Friedensdemos“, Ken Jebsen, Inge Hannemann…).
Die Strategien ähneln sich bei den jeweiligen Kampagnen, die Protagonisten überschneiden sich personell. So war Jutta von Ditfurth im März mit einem gewissen Sebastian Bertram und einer Christiane Agu auf „Wahnwichtelwatchtournee“, heißt, diese Personen managten einen diskreditierenden, pauschalisierenden Vortrag über die „neurechte Friedensbewegung“ gemeinsam mit Ditfurth. Bertram, der daneben weitere PR-Arbeit für Onlineportale betreibt, ist Betreiber des Antihartz-Forums „gegen-hartz“.
Das Portal wirft laut Insidern und mir vorliegenden Dokumenten hin und wieder Leute aus dem Forum, die sich für Widersprüche, Klagen und/oder Widerstand aussprechen. Dies schade anderen Betroffenen, da sich die Bearbeitungszeiten in Jobcentern so verlängerten, werde dies unter anderem begründet. Agu beteiligte sich an der Kampagne gegen die frühere Jobcentermitarbeiterin Inge Hannemann, die Hartz IV kritisiert. Agu (LePoison) fiel als Hetzerin auf ¹ bei Hannemann-Watch sowie gegen den Friedenswinter und die Mahnwachen.
11012519_1444176702549261_7001392255331036443_n
Zudem wirken augenscheinlich beide als Spalter in der Linkspartei: Sie unterzeichneten den Aufruf gegen vier Parteimitglieder nach der sogenannten „Kloaffäre“, wobei den Mitgliedern „antisemitische Einstellungen“ vorgeworfen wurden, obwohl diese ja zuvor linke Juden hatten zum Israelkonflikt zu Wort kommen lassen wollen. Der Aufruf wurde, wie einige Wahnwichtelhetztouren Ditfurths, vom rechten Parteiflügel „fds“ initiiert. Er enthielt zwar keine offene Rauswurfforderung gegen die „kritisierten“ Mitglieder, aber er tendierte in die Richtung. Bertram gehört nach eigenen Angaben dem fds an.

[Anmerkung HannemannWatch: Die sogenannten „Kampagnen“, die „gegen“ Inge Hannemann laufen, liegen alleinig in der Aufklärungsarbeit hinsichtlich Querfront und neurechter Bewegungen. Wer dieses Blog kennt, weiß über den Inhalt und das Frau Hannemann dort zuzuordnen ist. Wer wie Frau Bonath ebenfalls dieser Querfront angehört, kann somit nicht anders argumentieren.]


Nun komme ich zu Ditfurths Anwürfen gegen mich. Ich werde einige Zitate herausgreifen und widerlegen.

Zitat: „Roland Rieger, ein linker Leser der jungen Welt, ärgerte sich, dass Susan Bonath, eine Autorin der jungen Welt, sich seit mehr als einem Jahr in einer antisemitisch durchwirkten Szene herumtreibt (Wahnwichtel, Friedenswinter-Querfront, Ken-Jebsen-Milieu usw) und dass sie diese Szene publizistisch befördert.“

Es geht um einen Leserbrief, den Rieger an unsere Redaktion schrieb. In diesem warf er mir meine Nähe zu den Friedensmahnwachen vor, deren Teilnehmer „denken, sie wären links und im gleichen Satz den Holocaust leugnen“. Dies ist bereits eine Lüge, da niemand den Holocaust dort geleugnet hatte, zumindest auf allen Mahnwachen, auf denen ich war oder die ich verfolgt hatte.


[Anmerkung HannemannWatch: Es war kein Leserbrief, sondern ein Brief an die Redaktion der jW. Es gibt keinen „Leserbrief an die Redaktion“, siehe Screen 2. In Screen 1 ist zu ersehen, das die Email direkt an die Redaktion der jW ging.]


Er warf mir weiterhin vor, „Teile des Kryptofaschismus zu übernehmen. Kryptofaschistisch nennen diese Kreise Leute, die ihrer Meinung nach faschistischen Ansichten anhingen, dies aber nicht offen zugäben, also genau andersherum agierten, um den Eindruck zu erwecken, links zu sein. Dieser Vorwurf ist ein typisch denunzierender Vorwurf. Weder die Behauptenden können dies nachweisen, noch der Angegriffene kann nachweisen, dass es nicht so ist.
Außerdem ging es um einen Kommentar von mir gegenüber Andreas Grünwald, der als Friedenswinterprotagonist seit Monaten im Kreuzfeuer dieser Personen steht. Rieger beschimpfte ihn als Kommentator auf dessen eigener Seite als „Wahnwichtel“, „Kryptofaschist“ u. ä. Ich schrieb Andreas, dass er doch besser solche Kommentatoren blockieren sollte, da Rieger und andere seit Monaten gegen ihn und andere hetzten. Daraufhin beschimpfte er mich wieder, wollte mich bspw. „auf die Autobahn spazieren“ schicken.

[Anmerkung HannemannWatch: Andreas Grünwald. So sehen die „Friedensfreunde“ von Susan Bonath und Inge Hannemann aus, mit denen sie verbandelt und befreundet sind. Das sind ihre Gewaltphantasien gegen Menschen, die sich gegen rechte Strömungen stellen]:

2016-05-29_231314


Die Mail Riegers, in der er mich weiter beleidigte und beschimpfte, ging an meine Redaktion. Ein Kollege [Redakteur und Ex-Agent für die Hauptverwaltung Aufklärung der DDR-Staatssicherheit Peter Wolter] reagierte mit dem Spruch „Der größte Lump im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant.“
2015-05-31_033455

Das Ziel, mich rauszukicken, hatte Rieger also nicht erreicht. Da es eine Mail an die offizielle E-Mail-Adresse meiner Redaktion war, wohin Leserbriefe geschickt werden, veröffentlichte ich deren Inhalt mit dem Namen des Absenders.


[Anmerkung HannemannWatch: Laut Impressum jW gibt es eine Emailadresse direkt für die Redaktion, es gibt extra eine nur für die Leserpost und man kann auch extra an Peter Wolter als Redakteur eine Email schicken. Siehe hier!]


1. Ob Rieger ein „linker Leser“ unserer Zeitung ist, steht nicht fest und ich wage es zu bezweifeln.
2. Dass die „Szene“ „antisemitisch durchwirkt“ sei, ist eine Unterstellung, die bisher nicht belegt werden konnte.
.
Die Anwürfe stammen von Mährholz´ Kritik an der FED, die er bei den ersten Mahnwachen anbrachte. Von den „Kritikern“ wurde unterstellt, dass er damit eine „jüdische Weltverschwörung“ propagiert habe. Die Konstruktion dieses „Zusammenhangs“, den einst die Nazis gebrauchten, stammt aber ausschließlich von den „Kritikern“ und wurde NIE erwähnt und nie gemeint. Dieser konstruierte Vorwurf wird verbunden mit Jebsen, der 2011 von Broder anhand einer Mail an einen „Zuhörer“ seiner Sendung mit ebenso konstruierten Interpretationen einer aus dem Zusammenhang gerissenen Textzeile als Antisemit verleumdet wurde.
Ein Beitrag Jebsens, in dem er Zionisten in Israel vorwarf, rassistische Politik zu betreiben, wird als Anknüpfungspunkt für seinen angeblichen Antisemitismus hergeleitet. Dass die israelische Politik eine rassistische Komponente hat, geht indes allein daraus hervor, dass dort Araber als Menschen zweiter Klasse behandelt werden. Ergo wird Jebsen als „Antisemit“ dargestellt und jeder, der Kontakt mit ihm hat, sei dann auch Antisemit. Wer Kontakt zu „verdächtigen“ Personen habe, sei also selbst Antisemit, ein „Kryptofaschist“ und betreibe „Querfront“.

Mit dieser Kontaktschuld arbeiteten schon die Nazis, aufgrund dieses Vorwurf sperrten sie Menschen ein, töteten und quälten sie Menschen. Die Methode, aufgrund von Kontaktschuld jemanden mit dem Ziel der Existenzvernichtung (Arbeitsplatzverlust) zu verleumden und dessen Ruf zu schädigen, ist demnach eine faschistische Methode.


Zitat: „Alles begann vor mehr als einem Jahr mit ihrer geradezu fanatischen Verteidigung des antisemitischen Internet-TV-Gurus Ken Jebsen (alias Ken Fm). Bonath gehört zu seinen glühendsten Anhänger*innen. Sie hat sich niemals inhaltlicher Kritik gestellt.“

„Fanatisch verteidigt“ habe ich zu keiner Zeit irgendjemanden. Dies leitet Frau von Ditfurth offenbar von ihrem eigenen Charakter ab. Schließlich verfolgt SIE fanatisch ihr unliebsame Menschen. „Glühend“ ist offensichtlich eines ihrer Lieblingswörter. Zwei Fotos von mir und Ken machen mich in ihren Augen also zur „glühenden Anhängerin“, diese Herleitung ist ziemlich abstrus.


[Anmerkung HannemannWatch: Nee Frau Bonath, zwei Fotos nicht. Sie schreiben schließlich seit 2016 als Autorin für Ken Jebsen – was vorher, seit 2015 oder evtl. noch eher, nur „Gastauftritte“ bei ihm waren. Bewerben dort ebenfalls Inge Hannemann und ihre Projekte. Damit hat die jW generell keine Probleme, schreiben andere Redakteure sogar für den Kai-Homilus-Verlag/Elsässer bzw. lassen ihre Bücher dort verlegen ¹ ²]

2016-05-29_233800


Richtig ist, dass ich Ken nicht für einen Antisemiten halte, sondern bei ihm eine humanistische Grundeinstellung erkenne und darauf immer wieder hingewiesen habe. Richtig ist, dass ich Ken als zuverlässigen, hilfsbereiten Menschen kennengelernt habe und dass ich ihn aus humanistischen Gründen schützen würde, sollte es ihm einmal richtig an den Kragen gehen. Richtig ist, dass ich der Meinung bin, dass er viele gute Interviews macht. Richtig ist, dass ich ihn für linker halte als Frau von Ditfurth. Richtig ist, dass er meiner Einschätzung nach mehr tut für eine Kehrtwende zu einer humanistischen Gesellschaft, für Frieden und gegen kapitalistische Ausbeutung, als Frau von Ditfurth. Richtig ist, dass Ken mir noch nie so dreist blöde gekommen ist, wie diese adlige Person.
.

Inhaltlich habe ich hingegen schon mehrfach begründet, warum ich es für besser halte, mit Menschen zu reden, sie von humanistischen, linken, antikapitalistischen Idealen (nicht solche Pseudoideale wie die einer Frau von D.) zu überzeugen, als auf Menschen zu treten mit dem Ziel, sie existenziell zu vernichten.


[Anmerkung HannemannWatch: „Mit Menschen reden, sie von humanistischen Idealen überzeugen statt auf sie zu treten“ – das sieht real dann so aus, ein Beispiel von vielen:]
Kommunikation_Scheiße_Arschloch_Bonath_Sprech

Dies kann man auf meiner Seite hie und da nachlesen, wenn man sucht. 👍 Richtig ist auch, dass ich Hochwohlgeboren vor etwa einem Jahr ein Gespräch mit mir anbot und sie dies ignorierte. Statt dessen verlangt sie seit April 2014 eine „Debatte innerhalb meiner Zeitung“ über meine angeblich „antisemitische und kryptofaschistische“ Position. Sie geht nicht auf mich, sondern, wie ihre Kumpanen, auf meine Redaktion zu, um hinter meinem Rücken über mich zu reden.


Zitat: „Bonaths und ihrer Anhänger*innen Verhalten wäre ja nur der übliche rechte Dreck, würde es sich nicht um eine Autorin der jungen Welt handeln und würden ihre Unterstützer*innen nicht vorgeben „Linke“ zu sein. Bonath wurde leider oft von einzelnen Angehörigen der junge Welt verteidigt.“
.
Mein Verhalten, so behauptet die adlige „Publizistin“, sei also noch einen Zahn schärfer als „der übliche rechte Dreck“. Diese Behauptung ist natürlich mit nichts „untermauert“, außer mit ihrer fragwürdigen Kontaktschuldthese – Nazigebaren also. Offensichtlich verfolgt Frau von D. damit das Ziel, meinen Ruf in linken Kreisen zu zerstören, mich also unmöglich zu machen, und zwar durch das ständige Wiederholen ihrer nicht belegten Anwürfe. Dies wird weitergesponnen und zur Grundlage weiterer Anwürfe. Dies wird verbreitet in „linken“ Foren. Lügen werden zwar durch ständiges Wiederholen nicht wahrer, aber sie pflanzen sich als „Wahrheit“ in die Köpfe. Wenn man nach meinem Namen googlet, findet man genügend davon, so dass das Ziel, meinen Ruf und damit meinen Handlungsspielraum komplett zu zerstören, eindeutig ist.

Zitat: „Der Brief Riegers an die Redaktion tauchte, samt seiner privaten Daten, dann auch noch in Facebook-Kommentaren von Bonath auf, wo sie über ihn herzog. Datenschutz?“

Der „Brief“ Riegers war eine Mail an die offizielle Redaktionsadresse. Es war demnach ein Leserbrief. Dass ich „private Daten“ veröffentlicht habe, ist schlicht eine Lüge. Ich ließ lediglich den Namen stehen, wie bei Leserbriefen üblich, die Mail-Adresse hatte ich entfernt. Und zwar tat ich das aus einem ganz bestimmten Grund: Ich will die Betreiber und Mitinitiatoren dieser Hetzkampagne offenlegen und die Denunzianten enttarnen. Mit dem Datenschutz gegen meine Person sieht es da schon ganz anders aus. So werden fleißig private Fotos von mir geklaut, mein Wohnort wurde bereits veröffentlicht, meine Arbeitsstelle ist sowieso bekannt.


Zitat: „Dass Esoteriker*innen Kritik für ein Verbrechen halten, wissen wir (ist auch verständlich, dann fiele manch wirres Gebäude auseinander und die Interessen dahinter stünden bloß und nackt). Auch dass politisch bewusstlose Menschen in Deutschland Kritik als böse und destruktiv schmähen, ist uns bekannt.“
.

Aha, sie meint also, ich sei eine „Esoterikern“. Und sie weiß dann auch natürlich gleich genau, wie Esoterikerinnen sind, was sie denken usw.. Klar. Das ist wirklich billig. Weder hatte ich je persönlichen Kontakt mit Hochwohlgeboren, noch kennt sie meine Gedanken. „Kritik als böse und destruktiv schmähen“ – ich lach mich tot. Beim Arbeitgeber denunzieren und verblümt den Rauswurf fordern, um die Existenz zu zerstören, ist also „Kritik“ in den Augen der Adligen. Konstruierte Zusammenhänge verlogen als Tatsache darstellen, ohne, dass sich der Denunzierte dazu äußern können soll, ist also „Kritik“ für diese Person. Und wenn ich dann diese ja nur „bloße“ Kritik mal öffentlich mache, und zwar im Wortlaut – was ja eigentlich gut sein sollte in deren Augen, um die „Debatte anzuregen“ – dann bricht Hochwohlgeboren weinerlich und entzürnt zusammen. Das lasse ich jetzt mal so stehen.


Zitat: „Schliesslich hat Goebbels 1936 sogar die Kunst-Kritik verboten und durch die affirmative „Anschauung“ ersetzt.“
.

Erstens (Anmerkung) schreibt man „schließlich“ auch nach der Rechtschreibreform noch mit „ß“, Frau von Ditfurth. Aber zum Thema: Sie vergleicht mich tatsächlich mit Goebbels! Wenn das mal keine Relativierung des Holocaustes ist. Zumindest, Frau von Ditfurth, falle ich nicht so wie Sie über Menschen her, die mutmaßlich anders denken als ich, zumindest spiele ich mich nicht wie Sie als Inquisitor auf und zettele nicht wie Sie eine Hexenverfolgung nach der anderen an – mit unbelegten, unbelegbaren, zusammenkonstruierten und schlicht erstunkenen und erlogenen Anwürfen.


Zitat: „Und dann der Untertanengeist: wer sich nicht gegen oben auflehnen will, wer feige kneift, sucht sich Menschengruppen, die er entwerten kann.“
.

Wann und wo bitte habe ich „Menschengruppen entwertet“? Ich vermute, Sie, Frau von Ditfurth, verwechseln mich da mit sich selbst. Denn Sie und ihre Spitzel-, Denunzianten- und Verleumdungscrew – von wem auch immer die bezahlt wird und vom wem auch immer Sie bezahlt werden – entwerten hier einzig ständig Einzelpersonen und Gruppen, zum Beispiel als „Wahnwichtel“, „Esoterikerinnen“, „Antisemiten“, „Neurechte“, „Kryptofaschisten“ oder schlicht „dumm“. Kann ich übrigens alles belegen dank meiner inzwischen umfangreichen Sammlung von Screenshots. Und Sie, Frau von Ditfurth, konstruieren hier frei von der Leber weg Zusammenhänge bestimmter Menschen oder Menschengruppen zu Goebbels oder gar, wie kürzlich, zum Strasser-Flügel der NSDAP.


Zitat: „Die junge Welt muss sich endlich mit diesem nun seit mehr als einem Jahr anhaltenden Zustand befassen, die Diskussion offen führen und nicht nur intern und sich z.B. vor Autor*innen und Leser*innen stellen, die aus ihrem Haus heraus diffamiert und geschmäht werden.“.

.Das ist nichts als die Forderung an meine Zeitung, mich rauszuwerfen. Und Frau von D. verbreitet zugleich die Lüge, ich „schmähe und diffamiere“ andere Autoren und Leser. Das ist nun leicht erkennbar wieder so ein Fall von „Was ich selber denk und tu, trau ich anderen zu.“ Frau von Ditfurth: Ich habe, offenbar im Gegensatz zu Ihnen, ein gutes Verhältnis zu meinen Kollegen. Und ich arbeite gerne für diese Zeitung. Und meine Kollegen können mit mir über alles reden und mir jederzeit sagen, wenn sie ein Problem haben. Meine Kollegen sind, anders als Sie, freundlich und loyal. Sie bewachen und unterdrücken mich nicht in meiner privaten Meinung, die anders als Sie fälschlicherweise unterstellen, sehr wohl mit meinen Artikeln im Einklang steht. Sie verwechseln vermutlich eine Zeitung mit einer Meinungsdiktatur. Sie, Frau von Ditfurth, würde ich nicht als Kollegin bezeichnen. Und wie gesagt: Dass Herr Rieger ein Leser ist, davon gehe ich nicht aus. Und selbst wenn: „Der schlimmste Feind im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant.“ Nicht wahr, Frau von Ditfurth?


23. Mai 2015 – Nachtrag.

Vielleicht hat sich Jutta von Ditfurth einfach nur unbemerkt vom Imperium instrumentalisieren lassen. Vielleicht hat sie vergessen, wie das Naziregime seinerzeit auf Denunziationen baute, Denunzianten belohnte und Denunzierte vernichtete. Vielleicht ist es Frau von Ditfurth nicht bewusst, dass Faschismus die brutalste, diktatorischste Herrschaftsform der herrschenden Klasse im Kapitalismus über die proletarische Klasse ist – zum Schutz des Kapitals, zur Durchsetzung kapitalistischer und imperialistischer Interessen. Vielleicht ist es ihr unklar, dass Faschismus das Produkt der herrschenden Klasse ist, der es möglich wurde, ein Großteil der Mittelschicht und einen Teil der Arbeiterklasse zu indoktrinieren und für sich zu instrumentalisieren, und nicht etwa ein Produkt „völkischer Zusammenrottung“.
Dies würde mich aber verwundern, habe doch selbst ich mit meiner zehnklassigen Schulbildung, trotz fehlendem Abitur und Studium begriffen, dass Linke sich deshalb gegen die Herrschaftsform Kapitalismus, also gegen die Aneignung von Ressourcen und Produktionsmitteln durch die herrschende Klasse, wehren müssen. Denn Kapitalismus und Imperialismus tragen den Faschismus in sich wie den Krieg.
Die Transatlantiker, diese Neocons, die sich fälschlicher Weise als Linke verkaufen, verraten den wirklichen Antifaschismus, verraten die Linken. Und solche Denunzianten machen die Menschen glauben, ihre Methoden seien linke Methoden, seien antifaschistische Methoden. Dies ist eine der größten Lügen innerhalb der Linken.
Wenn wir als Linke irgendetwas an diesen Zuständen ändern wollen, wenn wir eine neue faschistische Diktatur verhindern wollen, ist es unsere vornehmlichste Aufgabe, das Proletariat – also alle Erwerbslosen und Lohnabhängigen – sowie möglichst große Teile der Mittelschicht zu erreichen. Dann ist es unsere größte und schwerste Aufgabe innerhalb der kapitalistischen Widersprüche, für Solidarität innerhalb der unterdrückten Klasse zu sorgen. Und deshalb kann es nur die Aufgabe Linker sein, mit allen zu reden und Bewegungen, die sich gegen die kapitalistischen Zustände auflehnen, mit unserer Erfahrung zu unterstützen. Und genau das verhindern Jutta von Ditfurth und ihre „Crew“.
 .
Das Imperium schläft eben nicht.

rechtswehen

Nun. Das „Antifa-Logo“ der „linken“ Roten Fahne, wie gerade aktuell in Bonaths Thread gepostet wurde, könnte da nicht aussagekräftiger sein. Man zieht es eben vor, mit rechtsgerichtet wehenden Fahnen zu laufen. Ist sicherlich nur noch niemanden aufgefallen oder würde abgestritten😉 Das ist die Querfront-Linke, die momentan auch für Sahra Wagenknecht wieder alle Hüllen fallen lässt…da postet man dann schon mal gerne auch COMPACT, wenn der „Inhalt stimmt“, denn schließlich macht auch Wagenknecht innerhalb der Partei DIE LINKE die Querfront seit Monaten dort anschlussfähig.


2016-05-30_014612


Und. So gesehen passt das mit: „Die Rote Fahne“ auch wieder. Wagenknechts Ex-Mann, Ralph T. Niemeyer, schreibt für dieses neurechte Blatt und in anderen Querfrontmedien. Er machte 2013 mit Inge Hannemann auch ein Interview, ganz persönlich in ihrer Wohnung. Gerade wirbt er in Der Roten Fahne mit Wagenknecht und mit anderen Artikeln…

In der neusten Ausgabe der jungen Welt, wo es mal nicht um Hannemann geht, weiß Susan Bonath als einzige, das der Torten-„Angriff“ auf Sahra Wagenknecht von „Antideutschen“ kam.

2016-05-30_032924

Die Gruppe, die Bartsch pressetechnisch dafür namentlich verantwortlich machte, hat sich öffentlich von dieser Beschuldigung distanziert. Woher weiß also eine Frau Susan Bonath nun, von wem die Attacke stammte und das es ausgerechnet „Antideutsche“ waren? Die junge Welt ist ein Schmierenblatt geworden. Bedient an teils persönlichen Feindbildern & eigenen Interessen! Ob unkritische Berichte über Hannemann oder Werbung für die Querfront. Professionell und unabhängig sowie neutral und vor allem links ist was anderes!


≡ Fortsetzung folgt

Schleichwerbung von David Gutensohn

schleichwerbung_hannemann

Hartz IV Rebellin gegen den Freitag

Wir haben gestern die Information erhalten, das unser Blog beim der Freitag ¹ ² beworben wurde.

Auch wenn dort sofort die üblichen Verdächtigen auftauchten und gegen argumentierten, haben wir uns ehrlich gesagt, gefreut, über so manch kritische Kommentatoren, die wir überhaupt noch nicht kannten.🙂 Aber dazu später mehr.

Am 25. Mai 2016 erschien auf der Facebook-Plattform folgender Beitrag:

2016-05-27_020405

Dieser Beitrag war schon sehr frühzeitig mit einer Kritik und Verlinkung unseres Blogs versehen worden, woraus sich eine längere Diskussion entspann. ¹

2016-05-27_020955

Und ausgerechnet diese „Schleichwerbung“ konnte Frau Hannemann an ihrer Chronik nun nicht mehr teilen! Zu kritikverseucht! Einen Tag später teilte sie auf twitter direkt von David Gutensohn diesen Artikel. Weder auf ihrem Profil, noch auf ihrer Seite wurde der Original-Artikel vom „der Freitag“ per Sharing beworben. (zum Zeitpunkt unseres Postings). Wer unseren Artikel von gestern gelesen hat, weiß warum!


Sind wir also wieder beim Thema Journalisten. Es wächst so langsam, hier bei uns im Blog. ¹ ² ³

Was David Gutensohn mit seinen 22 jungen und studentischen Lenzen dazu bewegt, dieses Buch u.a. über Inge Hannemann zu schreiben, wissen wir nicht. Vielleicht, weil einige Menschen behaupten, Inge Hannemann wäre eine Whistleblowerin. Und – eine Heldin in einem Buch zu haben, wo es um Armut geht, ja das ist was ganz besonderes. Dumm ist es nur dann, wenn nichts davon stimmt. Wenn man ein Jahr nur Presseberichte gesammelt und sich einmal privat getroffen hat. Presseberichte bzw. Artikel, die es seit einem Jahr nicht mehr gab, weil sie zu kritisch waren und weggedroht und weggeklagt wurden, aus genau diesem Grund. Vermutlich hätte es diesem Buch auch im Weg gestanden?!? Ganz sicher! So wie Frau Hannemann auch weiterhin – noch höher kletttern will!

Davon kann man weder eine Inge Hannemann kennen, noch allen Berichten der Presse Glauben schenken, denn wer richtig gelesen hat, weiß, das auch die Presse teils bis heute noch falsche Aussagen tätigen, weil es anscheinend in der Presselandschaft immer noch nicht ganz durchgedrungen ist, das Hannemann sanktioniert hat. Weil die kritischen Berichte weg sind bzw. waren! Wir bereiten ja gerade alles wieder auf. Das – nur mal als Beispiel.

David Gutensohns Buch haben wir natürlich noch nicht gelesen. Wie auch! Allerdings den Artikel vom freitag.

Schon im dritten Absatz ist David Gutensohn der finale Fehler unterlaufen. Er bezeichnet Inge Hannemann dort als ehemalige Fallmanagerin, die in einer Arbeitsagentur arbeitete. Hätte er wirklich gut und neutral recherchiert, hätte er gewusst, das es dafür eine Abmahnung gibt. Bei HIH war es bis vor kurzem noch zu finden gewesen. Dort hätte man nachhaken können, einen seriösen Admin hat es zum damaligen Zeitpunkt dort sicherlich noch gegeben! Wenn das so im Buch steht, mit dem Fallmanager, könnte David Gutensohn evtl. sogar Pech mit seiner Auflage haben.

Zitat (Hintergründe nachzulesen: hier):

Ich bin keine Fallmanagerin, sondern Arbeitsvermittlerin. Diese zeichnet sich durch die komplett unterschiedlichste Stellenbeschreibung aus. Weiterhin bin ich keine Beauftragte der Bundesagentur für Arbeit, um PR zu betreiben. Auch bin ich nicht bei der BA angestellt. Diese sind somit nicht mein Arbeitgeber, was hinlänglich bekannt ist.“

Anmerkung HIH: Mittlerweile ist es offensichtlich, dass die taz (und nicht nur die taz), wenige Tage später, den Begriff „Fallmanagerin“ ohne Drohungen von Fr. Hannemann verwenden konnte, sollte, durfte…..

Frau Hannemann verwehrt sich bis heute dagegen. Mit etwas Glück bekommt aber David Gutensohn vielleicht Gnade der Heiligen Hanne! Schließlich hat er sie ja mit diesem Buch gut (und nicht kritisch) umworben. Da drückt Frau Hannemann ganz sicherlich ein Auge zu! Erst recht, wenn evtl. eine der vier Organisationen, die den Erlös der Buchspende bekommen sollen, vielleicht? sanktionsfrei heißt. ??^^

Interessant war weiterhin bei David Gutensohn zu lesen:

Mit der Kampagne Sanktionsfrei sammelte sie bisher über 110.000 €, um sanktionieren Arbeitslosen das Existenzminimum zu sichern und ihnen kostenlose Rechtsbeihilfe an die Seite zu stellen.

Michael Bohmayer sagte dazu im Live-Stream:

ab -2:35: Frage eines Users: „Wie werden unsere Anwälte bezahlt“?
Michael Bohmayer: „Also es sind eigentständige Kanzleien, die mit uns, sozusagen zusammen koopierieren. Aber, wir bezahlen die gar nicht, sondern die werden ganz normal bezahlt. Wenn sie eben Aufträge von den Betroffenen kriegen. Ähm und wie die das dann miteinander regeln, das ist dann sozusagen nicht unser Bereich“.

Wenn hier immer wieder von kostenloser Rechtsberatung gesprochen wird, wieso konnte man das im Livestream nicht genauso beantworten? Wieso gibt es dazu nur schwamminge und ständig verwirrende Aussagen? Es gibt also keine kostenlose Rechtsberatung?!?


Über David Gutensohn können wir nicht wirklich viel schreiben. Allerdings klingt es schon sehr unrealistisch, wenn man bedenkt, dass ein 22jähriger Student ein Buch über die Armut schreibt, der sich gerade aktuell ein Fair-Phone leisten konnte. Als Student! Und nein, das Totschlagargument vom Neider zieht auch hier nicht. Solch Ressentiments ziehen bei keinem Erwerbslosen mehr, auch wenn man sie damit immer wieder gerne beleidigt. Es geht um Rückgrat, Gerechtigkeit, um Ehrlichkeit. Um gleiche Augenhöhe. Das sind Eigenschaften, gute – und keine materiellen Werte. Nichts anderes!

Aber der größte, wirkliche Lacher kommt noch.
Inge Hannemann teilt mit, das sie das Buch von David Gutensohn noch nicht ganz lesen konnte, da sie meist 2-3 Bücher gleichzeitig liest. Ja, ein hoher IQ kann auch ganz schön anstrengend sein 😂
Und wie hier schon oft angemerkt, statt Qualität – scheint bei ihr die Quantität den höchsten Rang einzunehmen!         

2016-05-27_010405

Was aber der Oberbrüller ist, so wie wir Frau Hannemann kennen. Man sieht, das ihr Kommentar bearbeitet wurde. Sie hatte vergessen zu erwähnen, das sie meist 2-3 Bücher gleichzeitig liest. Man möchte schließlich nicht als Langweiler da stehen, der seine Zeit im Nichtstun verbringt – sondern – da muss Leistung dahinter stehen! ^^ Leistung. Das betonen, in jedem Interview etc.: jeden morgen 6 Uhr aufzustehen. Einem geregelten Leben nachzugehen…so in etwa… Jeder (Betroffene) weiß, wohin unsere Gedanken gerade gehen! …………

2016-05-27_044621


Aber wir wollen noch auf die Kommentare zu sprechen kommen, denn da sind ja mal wieder Highlights dabei!

Nach diesen, doch einigen, guten Kommentaren reihte sich natürlich sofort die uns bekannte Annika ein. Annika treibt sich ziemlich bei den Mahnwachen und Querfrontlern rum. Natürlich mit Sanktionsfrei-Profilbild. Seit einiger Zeit ist sie in der total verwichtelten Facebook-Gruppe Nuit Debout, welche von Alexander Grünwald und den anderen „Größen“ betrieben werden. Mhmm. Man muss sich das so vorstellen. Man geht in die Gruppe, stellt eine Frage, ob das hier auch so eine Mahnwachengruppe ist („wenn ja, würde man diese sofort wieder verlassen“, so ist die Suggestion). Dann wird sich mit den Oberwahnwichteln wie Grünwald und Pedram Shahyar einig unterhalten, man bleibt natürlich in der Gruppe drin. Man hat sich ja distanziert und gegenseitig bestätigt, das diese Gruppe wichtelfrei ist.😀 So funktioniert die Logik, die keine ist – bei verschwurbelten Menschen. Und: Annika. Die ist ganz vorn bei Hannemann dabei. Vielleicht der neue Kofferträger 😜

Weiter geht´s mit dem grünen Profilbild. Diese Person ist beteiligt in der Gruppe: Facebook gegen Rechts, das ist die berühmt berüchtigte Gruppe, die Anti-Antifa Arbeit betreibt, was erst vor kurzem so medial bekannt wurde; es in Berlin auch körperliche Übergriffe von diesen „linken“ Menschen auf Andersdenkende, jüdische Mitbürger gab. Entsprechende Screenshots liegen vor. Auch eine langjährige HannemannFanFrau! Der Rest ist geprägt von Chemtrail-Anhängern, Verschwörungstheorien um Trolle, Agent Provocateure und „nicht ganz so schlimme Chemtrails“, einer spricht von Berliner Politkaste und Finanzmafia und – der Burner ist die rosa Katrin ohne h. Sie wirft den „armen arbeitslosen Sozialpädagogen“ Neid vor. Da ist es wieder😉

Annika setzt zum Schluss noch die ganz typische Hannemann-Strategie um. Sie schreibt, der kritische Artikel von „GegenHartz IV betreffend Sanktionsfrei sei fehlerhaft und es wäre besser daran gewesen, mit Sanktionsfrei zu koopieren. Ja – das ist Hannemanns Strategie, das hätte sie gerne, Wunschdenken von ihr. Und: nur kritiklos folgen. Das Armutsnetzwerk zerstören, den Verein DiSi an die Wand fahren (darüber wollen wir noch berichten), am liebsten hätte sie, wenn alle Erwerbsloseninitiativen in ihrer Hand wären. Damit sie die Hand über alle hat. Das nennt sich Machtausübung. Welches sie im Jobcenter nun nicht mehr ausüben kann, also nimmt man sich „draußen“ die Leute.^^

Der Ex-Kofferträger von Hannemann und Ex-TeamGuru Lutz Große schreibt:

2014-11-14_133330


Aber das allerbeste Beispiel ist folgender Satz von Doerte:

Dann klärt uns doch mal auf über das, was „dahinter“ steht. Ich möchte bitte Fakten und keine Beschuldigungen lesen.

Ja. Also – warum wurde wohl das Blog gleich zu Anfang an verlinkt, Doerte? Haste mal überlegt oder nur Ähhh gemacht? Haben zwei Stunden zum Lesen nicht gereicht? Frau Hannemann hat in der Zeit sicherlich 5 Bücher gelesen, also zack zack! In einer Stunde hätte man das sicherlich geschafft! Sind wir hier wieder beim Thema Dummheit angelangt oder sind es eigentlich die Leute, die immer nur fordern, die am faulsten sind? Es scheint fast so! Es scheint faule Dummheit zu sein! (Geht auch dumme Faulheit?)^^

Den ganzen Kommentarverlauf vom Freitag gibt es hier!

Es ist zum Erbrechen, es scheint fast, kein Mensch ist mehr mit scharfem Verstand unterwegs. Alles wird gefressen, bloß nicht selber nachdenken. Die Bildung scheint nicht mehr wichtig zu sein, der Schein und die Kohle ist das, was zählt!


Also David, falls Du unser Blog lesen solltest. Du schreibst ja für den Freitag und die Huffingtonpost. Wenn Du wirklich daran interessiert bist, auch rein pressetechnisch (und vor allem ehtisch/moralisch), was Inge Hannemann mit Whistleblowing eigentlich meint bzw. verbindet, dann solltest Du auch mal die Sache mit den Jobcenter-Datenschutz-Missbrauch seitens Hannemann betrachten (wenn Du in Deinem Buch schon über den Chaos Computer Club/Constanze Kurz berichtest, was ne coole Sache ist!). Dagegen – gegen Frau Hannemann lief auch ein Ermittlungsverfahren. Die Gründe, warum das eingestellt wurde, hat – wenn wir schon bei dem Wort und Thema sind: schlicht mit Armut zu tun. Mit nichts anderem. Das liegt uns vor! Damit „arbeitet“ diese Frau. Was glaubst Du, warum wir anonym sind?!
Kannst ja ein zweites Buch in Folge machen😉

Ansonsten wirst Du in baldiger Zeit diese „dumme“ und vor allem rechtslastige Anhängerschaft an Fans und Lesern haben. Ob das Deiner Reputation förderlich ist, solltest Du Dir wirklich ernsthaft überlegen, Du bist noch jung! Und das ist ein gutgemeinter Rat. Mehr nicht.


≡ Fortsetzung folgt

Die Dummheit der Trolle oder des Schäfers?

2016-05-26_052613

Wenn der Bumerang zurück kommt…

Glücklicherweise sind wir mit diesem Thema: „Hannemann“ im Vorteil; das uns kaum solche Shitstürme erreichen (vielleicht nach diesem Artikel)😀 wie andere Blogs dies erreicht. Das ist dem Publikum von Inge Hannemann zu verdanken, das jahrelang von Hannemann, ihrem Team und enge Unterstützer darauf getrimmt wurde, bei kritischen Artikeln, Blogs etc. – die Klappe zu halten. Man spricht nicht darüber – darüber ist auch nicht zu diskutieren, man teilt keine Artikel, es wird auch nicht kommentiert. Stillschweigen im Walde ist oberste Priorität! Und wie man sehen kann – hält man sich dran! Damit soll verhindert werden, das dieses Blog Aufmerksamkeit und Leser bekommt. Man weiß, das die Inhalte, die wir hier posten, der Realität entsprechen, schließlich sind sie faktisch hinterlegt. Man weiß, das diese Kritik berechtigt ist. Schweigen ist also die adäquate Lösung. Also setzt man alles daran, dieses Blog durch Stillschweigen „ruhig zu halten“. Dafür sorgt Hannemann und ihr Team; seit 2013.

Auch hier findet die Umkehrung statt, man behandelt uns wie Trolle, werden als Linksfaschisten bezeichnet, genauso wie diese Querfrontler uns Verschwörungsheorien vorwerfen, die diese allerdings alleinig betreiben. Katz- und Maus-Spiel trifft es da immer wieder gut!

Dadurch, das Hannemann ihre Fanbase über die Verschwörungstheoretiker und Querfrontler aufgebaut hat, stehen wir immer wieder vor mehreren Fronten. Außerdem hat Hannemann von Beginn an versucht, linke Kritiker, u.a. mittels Blacklist mundtot zu machen, sie wurden in die Ecke der Verschwörungstheoretiker gestellt, kriminalisiert oder als psychisch krank bezeichnet. Ihre Verschwörungsheinis und Querfrontler haben darüber gejohlt. Ja, so hält man sich Fans und Feindbilder!

Nur: Lügen und diffuse „Wunschvorstellungen“ haben kurze Beine!

So gesehen, ist es ihr, Hannemann & Team „ganz gut gelungen“. Aber es ist eben nicht gut genug. Wir sind seit zig Jahren im Bereich Querfront tätig – für die Aufklärung und Ausgrenzung neurechter Querfrontideologien, die linke Gesellschaftsformen unterwandern. Wir haben schon sehr frühzeitig diese Strategie erkannt.

Erste „Angriffe“, die wir zu verzeichnen haben – kommen natürlich von Querfrontlern und Verschwörungsideologen. Diese „Mauer oder auch Zaun“ konnte sich Hannemann frühzeitig gut um sich bauen. Auch diese Strategie scheint sie entweder von Anfang an erkannt zu haben oder es war einfach die Anschlussfähigkeit, die sich automatisch ergab, weil man sah, wem Hannemann schon ganz zu Anfang Interviews gab und in welchen Netzwerken sie verweilte, bis heute.

Frau Hannemann „lebt“ von Rückmeldungen ihrer User und Fans – aber auch von ihren „Gegnern und Feinden“. Und von „Rückmeldungen“ baut sie das nächste Konstrukt auf. Letztendlich sind alle Kommentare, die sie von Usern bekommt, Blogartikel etc. – Stoff für nächste Storys, teils auch wirklich abstrus und erlogene, das haben wir hier ja größtenteils schon festgehalten. Sie verhält sich somit nicht anders, wie andere Querfrontler.

Man lebt nur noch aus der Reaktion, statt aus der Aktion.

Nun „schlägt“ aber diese Mauer, dieser Zaun, dieser vermeintlich schützende um Hannemann, zurück. Hannemann weiß zwar, wie man Anschlussfähigkeit erschafft, schließlich will man ja Kohle mit der Armut von Hartz IV verdienen, aber sie weiß nicht, wie Querfront wirklich funktioniert und was das für Menschen sind – wie diese „ticken“. Und so kommt es, das die ersten Verschwörungsheinis, incl. dem (Ex?)-Admin und U-Boot von „Hallo Inge Hannemann“ jetzt für massive Werbung für diesen Blog sorgen. Die Hälfte der Zugriffe auf unserem Blog geht allein – nur auf sein Konto. Sie dürfen sich also bei ihm gerne bedanken 😜

(Wir haben davon keine Screens angefertigt, man kann jetzt quasi also löschen und uns dann gerne wieder der Lügen bezichtigen)😉

Und, nur damit wir uns nicht falsch verstehen, dieser „Ex-?“-Admin macht dies ganz sicherlich nicht weil, er angibt, ein Kritiker von Ihnen zu sein! Er ist durchweg ein Querfrontler, der sich in seinem Ego gekränkt fühlt. Ihm geht es schon lange nicht mehr um Sie, das war alles nur Ablenkung. Ja, auch so etwas gibt es und – uns zumindest, verwundert das nicht. Das ist sogar sehr üblich!

Wir freuen uns jedenfalls über jeden dümmlich, gelogenen Artikel, den er wieder auf Facebook verfasst. Er macht uns damit eine Freude, auch wenn er das bis heute, immer noch nicht begreift und sich wünscht, das wir uns darüber ärgern. Nein, uns freut das. Er schafft uns somit weitere Leser und auch Abonennten! Auch Leute, die hier differenziert mitlesen können😉

An anderer Stelle werden wir von einem anderen (uns bekannten) Troll zugespamt ohne Ende. Das ganze geht über Facebook + twitter. Erreicht uns aber nicht, da geblockt. Wir müssen uns ja nicht allem Hirnmüll umgeben. Das Blog hier geht schon an Grenzen… Dieser namenhafte Troll, er ist sehr bekannt; hat massig Hannemann-Leute und Team in seiner Freundesliste, inklusive Ralph Boes. Und da fragen wir uns: ist das Dummheit? Vielleicht. Fakt ist, diese Leute fühlen sich gekränkt. Sie gehören der Querfront an, leben alleinig in ihrem Wahn. Es ist (u.a.) unsere Aufklärung und Aufdeckung von Querfrontlern, die sie mit „allen Mitteln der Lügen“ bekämpfen wollen. Somit schicken sie auch unseren Namen von Twitter in aller Wut und Dummheit an diverse Presseorgane, ähm – an die Lügenpresse…um den Wutstau irgendwie wohl los zu werden…und sie merken nicht einmal, wie – so gesehen – nachteilig sie sind – das sie uns und dadurch sogar unsere Arbeit erleichtern und den Bekanntheitsgrad fördern🙂

wer_schafe_um_menschen_baut

Ja, Frau Hannemann. Das ist die Kehrtwende – jede Medaille hat zwei Seiten. Sie haben die Querfront um sich aufgebaut und in der Hartz IV Bewegung neben Ralph Boes weiter geschaffen, um kein anderes Wort dafür zu benutzen. Jetzt wissen Sie, was für Menschen Sie um sich haben, die sich in keinster Weise für Sie interessieren! Wie schon mehrmals hier geschrieben: Querfrontler verraten einen immer!😉

Diese „Schafherde“, die Sie da um sich haben, davon mag nur ein kleiner, winziger Teil die „Hannemann-Schafherde“ sein. Der Rest sind verschwörungsideologische Querfrontschafe. Und die leben in ihrer eigenen Ideologie. Denen interessiert hier dieses Blog in keinster Weise, das was über Sie geschrieben, es sei denn, wir schreiben was über die Querfrontler – dazu gibt es „dank Ihnen“ ja genügend Stoff! Und dann wird dieses Blog hier auseinander genommnen und durch das Netz gejagt. Tja und somit gehen natürlich auch die Inhalte, die Sie betreffen, Frau Hannemann – automatisch mit. Shit Happens, was?!? Ja, man sollte sich frühzeitig gut überlegen, ob man sich mit der neurechten Querfront einlässt, nur, um gute Geschäfte mit der Armut zu machen.^^

So ist das, wenn man die Leute klein hält. Und wenn man sie von Anfang an mit verschwörungsideologischen Inhalten, Lügen und vorgegaukelter Solidarität – statt bildenden Inhalten versorgt! Ja, die Anschlussfähigkeit – gegen den Staat und die „beliebte Behördenwillkür“, haben Sie ziemlich gut aufgebaut. Dafür hatten sie ja zur Genüge Reichsbürger-Interviews gegeben und somit eine Projektion erreicht, die Sie nun nicht mehr los werden! Unser Blog ist für Ihre Reichsbürger- und Verschwörungs-Fans auch „Staatsfeind“, da für sie zu „staatstreu“.So doof das klingen mag, aber so ticken und denken diese Verschwörungsheinis.

Sie würden es noch nicht einmal merken, sollten Sie gegen diesen Artikel vorgehen, das Sie sich damit automatisch pro Querfront aussprechen. Sie sind noch nie auf differenzierte Kritik eingegangen, die auf Fakten beruhen. Stattdessen waren Ihre Reaktionen immer unsachlich, nicht der Wahrheit entsprechend, bedrohlich, einschüchternd und pro Querfront.

Wir brauchen für dieses Blog gar keine Werbung machen, das machen Ihre eigenen Leute! So ist das, wenn man mit der Querfront und mit neurechten Verschwörungsideologen kuschelt!

Sie scheinen das noch nicht verstanden zu haben, zumindest kommt es nicht gut genug von Ihnen rüber. Querfrontler und vor allem Verschwörungsdideologen brauchen eine feste „Führungsfigur“, nicht nur zum Anschein und des Geldverdienens, sondern sie brauchen eine Person, die diese Ideologien aus vollster Überzeugung teilt! Wir sind uns sicher, das Sie dies nicht sind. Sie wollen nur Geld an den ärmsten der Armen verdienen. Wissen das auch ihre Verschwörungsfans?

Wer sich also mit solch diffusen und charakterschwachen Menschen umgibt, braucht sich nicht wundern, wenn irgendwann das Lügen-Konstrukt „fällt“, durch die eigenen Leute! Sie werden das allerdings – sicherlich auch noch lernen! Letztendlich bleibt Ihnen da auch gar nichts anderes mehr übrig! Sie hätten das schon im ersten Jahr ablegen können. Haben Sie aber nicht. Jetzt geht das Ganze schon in das dritte Jahr und Ihre Querfrontfans werden es Ihnen irgendwann danken. Da braucht es gar nicht dieses Blog hier!

Vielleicht sollten Sie einmal überlegen, ob Sie endlich zu dem stehen wollen, was sie seit Jahren schon sind. Oder Sie kehren der Querfront endlich – und vor allem auch glaubwürdig – den Rücken! Es liegt ganz an Ihnen, das beste draus zu machen!


Aber die „Dummen“ im Internet, die Affektgestörten, die Nazis, die Dogmatiker, die Brüller – sie sind in erster Linie roh und nicht dumm. Sie liegen falsch, sie sind laut, sie gestatten sich die Hingabe an den Affekt. Sie verhalten sich wie Kinder, aber sie sind nicht kindlich. Sondern? Na ja, als Schimpfwort ist „dumm“ noch immer ziemlich unersetzlich.¹


Dieser Text wird eh nicht gelesen. Frau Hannemann besucht uns zwar sehr oft, allerdings liest sie die Texte nicht. Wahrscheinlich werden nur die Überschriften unter dem Stichwort: „Beleidigung, Diffamierung etc.“ notiert und übergeben…was man halt in 1-3 Minuten lesen kann.^^ Im Gegensatz zum (Ex?)-Admin von „Hallo Inge Hannemann“. Dieser liest stundenlang, oft über mehrere Tage verteilt an immer fast den gleichen Artikeln, in denen er sich persönlich gekränkt fühlt. Meist kann man davon ausgehen, das er nach zwei bis vier Wuttagen wieder etwas veröffentlicht, wie so schon geschehen und uns natürlich wieder der Lügen denunziert, in letzter Zeit immer mehr wirreres und völlig zusammenhangloses Zeug schreibt, aber eben auch großzügig auf unser Blog verlinkt, so das wir hier enormen Zulauf bekommen.

Ja, so unterschiedlich sind die Menschen. Die, die es lesen sollten, verweigern es und die – die es gar nicht betrifft, ziehen sich persönlich daran hoch, provozieren und sind die eigentlichen Nullnummern. Kranke Welt😀 Trolle eben!

Frau Hannemann, Sie haben sich über einen längeren Zeitraum auf diesen Ausstieg beim Jobcenter vorbereitet? Können wir nicht mehr glauben! Es sei denn, sie haben all das hier – knallhart einberechnet und in Kauf genommen, ungeachtet der Folgen, die dadurch entstehen können, auch für Sie!😉

Nichts desto trotz darf man doch hier zum Schluss die berechtigte Frage stellen, wer der eigentlich Dumme ist? ^^


≡ Fortsetzung folgt

Querfront Kabarett oder/und dubioser Denkfunk?!

denkfunk

Ein Versuch, einen Überblick zu bekommen…

Inge Hannemann und die dubiosen, alternativen Medien

Man könnte meinen, als kleine Auswahl: von Interviews mit Ken Jebsen, den Reichsbürger WakeNews oder dem neurechten „Journalisten“ Olivier Renault weg zu sein, bei ihrer Distanzierung seit 2013, dem keine Distanzierung folgte. Weit gefehlt! Das alternative Format Denkfunk stand von Anbeginn an unter Kritik, nicht nur wegen einzelner Akteure, die dort ihre Plattform für verschwörungsideologische Inhalte bewerben können.

Inge Hannemann pflegt bis heute „solche“ Kontakte und „Journalisten“, die eindeutig der Querfront zuzuweisen sind, teilweise bis ins neurechte AfD-Lager. Über einige dieser Leute ¹ ² ³ haben wir hier im Blog ja bereits berichtet. Dazu gekommen ist mit diesem Posting noch – uns ebenfalls schon lange bekannt-Meike Deutschmann, auf die wir weiter unten in Zusammenhang mit Denkfunk nochmal kurz eingehen, ehemals bei ARD/tagesschau und in der Linkspartei, aber schon lange in verschwörerischen und alternativen Medien unterwegs, wie z.B. hier mit „Alles Schall und Rauch“ ¹ und dem verschwörungsideologischen Hetzpost gegen Israel. Für das Interview 2013 mit Inge Hannemann + Ken Jebsen war sie außer sich vor Freude und teilte das mit folgenden Worten mit:

2016-05-24_193349

Interessant ist dabei die Aussage einer ehemaligen ARD Mitarbeiterin, also Frau Deutschmann, das auch diese hier schrieb: „Wenn die Mainstream-Medien nicht mitziehen, dann“…dazu muss man das Interview von Inge Hannemann mit Ken Jebsen gehört haben, wo Hannemann u.a. folgende Falschinfo und Verschwörung aufstellt, was sie eigentlich besser wissen müsste, schließlich hat sie nach ihren eigenen Angaben Journalistik studiert. Dort wird gesagt:

K.J.: Das heißt, Presse ist nicht wirklich willkommen?
I.H.: Nein. Also hier wurde ich sogar aufgefordert, die Presse zurück zu ziehen für heute, das die Medien nicht erscheinen.
K.J.: Und die sind trotzdem gekommen?
I.H.: Die sind trotzdem gekommen, das ist mutig. Ich habe gesehen, es sind auch noch andere da. Und. Ich werde der Presse sicherlich nicht sagen, das sie nicht kommen dürfen. Ich meine, wir sind ja auf einem öffentlichen Gelände und, NOOOOOCH heißt es, haben wir Pressefreiheit hier.

Kleine Anmerkung. Wenn die Presse trotzdem gekommen ist – dann hat Frau Hannemann diese sehr wohl benachrichtigt, das diese nicht kommen dürfen, ansonsten hat sie im Interview eine Falschaussage getätigt. Weiterhin ist das grober Unfug, was hier Frau Hannemann in der Öffentlichkeit verbreitet. Das weiß jeder, der bei der Presse arbeitet!

Inge Hannemann möchte sich zwar immer davon distanzieren, ihre eigenen Gedanken und Worte sagen aber immer wieder Gegenteiliges aus. Meike Deutschmann ist (oder zumindest war) enge Unterstützerin von Inge Hannemann und auch in der Facebookgruppe: ARD und ZDF und ihre neoliberalen Lügenmärchen. [siehe Artikel hier]


Für uns ist Denkfunk nichts neues, nur hatten wir uns mit diesem komplex-intransparenten Netzwerk zeitlich noch nicht auseinandersetzen können, wie schon andere Blogs seit Anbeginn z.B. hier ¹ ² ³ oder auch hier ¹ und diverse Watch-Seiten es bereits taten. Lesenswert! Dort erfährt man auch einiges über gewisse Fake-Profile, die Nähe zur Propagandaschau etc. Ein Unterfangen, welches sich wohl das Blog: SatireSenf zu Herzen genommen hat und hoffentlich auch weiter recherchiert! Wir sind jedenfalls sehr interessiert daran!

Wen wundert es da, wenn bei Kritik sofort sowas bei raus kommt:

2016-05-24_190526

Mhmm. Kommt uns doch irgendwie bekannt vor?!?^^ Eine Watch Seite gegen FriedensdemoWatch gab es übrigens dann auch, von wem auch immer diese war. Mittlerweile gibt es „nur noch“ ein Fake unter dem Namen FriedensdemoWatch, welches verschwörungsideologische und teils rechte Inhalte teilt und somit – ganz bei dem steht, wie es Tom W. Wolf (Jörg Wellbrock) ¹ ² von Denkfunk und Nachdenkseiten oben schon veräußerte. Dazu noch diese „Geheimdienst“Grütze! Da hat Jörg Wellbrock super gute Vorarbeit geleistet, Bravo Herr Wellbrock, da dürfen sie echt stolz auf sich sein!


Dirk Müller bei Denkfunk

Sich allerdings einen Dirk Müller mit in das Boot zu holen, ist fast schon wie mit Ken Jebsen zu vergleichen. Wir brauchen gar nicht groß auszuholen, über Dirk Müller gibt es viele, entsprechende und berechtigte Kritik. Obiges Titelfoto reicht auch schon, die Verschwörung – dass das Bargeld irgendann ganz verschwindet. Bis jetzt stehen Diskussionen um den 500 Euro Schein und einer 5000 Euro Obergrenze an, alles andere sind Desinformationen, gestreut u.a. auch wissentlich vom Denkfunk!

Ein schöner Bericht dazu von der zdf-heute Show (ja, wir schauen beim „Feind“, statt „Die Anstalt“😉 Ein bisschen Satire müssen auch wir)😀


Zurück zu Dirk Müller. Immer gut ist es, wenn man dann so etwas findet, an der eigenen Pinnwand:

2016-05-24_203351

Um ein besseres Bild davon zu bekommen, was inhaltlich im Video besungen wird, wollen wir dies ausnahmsweise mal hier verlinken:

Christoph Hörstel, AZK (AntiZensurKoalition-Ivo Sasek) und andere, uns bekannte „Gesichter“ waren davon überwiegend begeistert… Ein paar Fans, die „etwas schlauer zu sein scheinen„, unter anderem auch der bekannte DummBrowski😉 merkten sofort an, das es nicht gut wäre, dieses Video vor allem mit dieser persönlichen Meinung zu verlinken, da es ein schlechtes Licht auf Dirk Müller werfen könnte. Ein anderer merkte noch an: „Gottseidank war Elsässer in dem Video nicht gezeigt“. Allerdings wurde er dort in gleichem Atemzug erwähnt. Und nicht nur er sondern auch noch Schachtschneider (AfD):

2016-05-24_210905

Damit scheint Dirk Müller kein Problem zu haben. Nun hat dieser Jacomo Peiles dies in seiner zweiten Version nachgeholt…
Dirk Müller vertreibt zudem seine Literatur über den rechtslastigen Verschwörungsverlag: KOPP! Wie gut, das Dirk Müller keine Freundesliste hat…^^

Dazu gibt es von Tobias Jaecker zwei lesenswerte Berichte ¹ ², zur Zinskritik, Antiamerikanismus, Reichsbürger, „Friedensbewegte“ etc.


Denkfunk, Tom Aslan & Global Change Now

Wie im Artikel und hier im Link der Screen von SatireSenf zu sehen ist, stand noch am 11. Juni 2015 im Impressum von Denkfunk: PatchWorXmedia GmbH Köthen, vertreten durch Tom Aslan und Tobias Haase. Tobias Haase befindet sich heute und aktuell als Geschäftsführer im Impressum von Global Change Now. Mittlerweile ist Denkfunk nur noch unten links mit: patchWorXmedia ©  2015 (beim Club Denkfunk mit 2014) versehen. Die Adresse Der Name von Aslan als Verantwortlicher) wurde gelöscht und später umgeändert.

Es gab ein sehr tolles Blogposting aus 2012 von Alexander Nabert. Thema des Beitrags: Antisemitismus und Zinskritik.  Hier wird es interessant, es handelte von einem Kongress in Köthen [Vgl. aus 2013 mit Chin Meyer, ebenfalls auch beim Denkfunk sowie Autor bei Dirk Müller] und zwar von „Macht Geld Sinn“. Weiter um: Reichsbürger, Andreas Popp, Tom Aslan, Michael Vogt, [mit dem einst auch Inge Hannemann befreundet war, sie ihm erst nach öffentlicher Kritik entfolgte], Antisemitismus und der jüdischen Weltverschwörung. „Macht Geld Sinn“ – Im Zuge von Global Change Now und in Verbindung mit dem Bedingungslosen Grundeinkommen. Dieser Text ist im wahrsten Sinne goldwert!

Dazu möchten wir ein weiteres Blogposting empfehlen: Aufklärung im Rückwärtsgang von Louis Levy über MGS 2013 in Köthen!


Nur als Info. Macht-Geld-Sinn, Global Change Now und diverse dubiose Facebook-Profile – die bei „Denkfunk arbeiten“ – machen Werbung und teilen in Massen die Inhalte von Denkfunk!

Global Change Now steht im Impressum bei Tom Aslan, Vertreter (aus 2015) von Denkfunk. Weiterhin im Impressum sehr interessant: Julian Konopka (bei Facebook unter Gabriel Rothschild zu finden, Arbeitsstelle dort angegeben: Denkfunk) und mit Meike Deutschmann befreundet. Weiterhin eine Melina Wohlgemuth, die ein zweites Profil bei Facebook hat (ist anhand ihrer Fotos nachprüfbar) wo die Spur wieder zurück zu Global Change Now und zurück zu Tom Aslan führt. Daneben sind weitere dubiose Accounte zu finden, enge Verbindungen von der Verantwortlichen von Denkfunk Melina W. zu Tom Aslan, alles sehr intransparent!

Das alles hört sich schon ein wenig gruselig an. Reichsbürger, jüdische Weltverschwörung eigene Geldwährung in Köthen, der Name „Bundeszenrale“ für den Hauptsitz in Köthen…ja, da können einem schon abwegige Gedanken kommen! …

Zahlungsmittel Lutzetaler


Uns würde ebenfalls interessieren, inwieweit Frau Meike Deutschmann ihre engen Beziehungen zu Denkfunk pflegt, schaut man sich folgendes an:

2016-05-24_184715

Like den Denkfunk und (d)ein Mitarbeiter gewinnt (mit)…

Früher hieß es eigentlich immer:
«Mitarbeiter und deren Angehörige sowie Mitarbeiter der an diesem Spiel/Verlosung beteiligten Unternehmen und deren Angehörige sind nicht teilnahme- und nicht gewinnberechtigt.»

Leider scheint es dieses Posting nicht mehr zu geben, uns hätte wirklich mal interessiert, unter wieviel Teilnehmern gerade Meike Deutschmann gewann, die als ihren „Freund“ einen Mitarbeiter des Denkfunks, nämlich den besagten: Gabriel Rothschild angab…


Interview Inge Hannemann mit TomBoSphere / Das Video Umman – Tom Aslan über Dirk Niebel

Inge Hannemann, mit Aslan befreundet, gab ihm Ende 2013 ein Interview, für seinen eigenen Kanal TomBoSphere. Waren das die Anknüpfpunkte für ihre spätere Mitarbeit und Gründungsmitglied beim Denkfunk?


Die Kampagne, die seit Jahren gegen Tom Aslan läuft und die auch ein Ralph Boes solidarisch bekundet (hat), zu dem können wir uns nicht wirklich äußern, da wir darüber kein Wissen haben.

Dazu hatte sich allerdings Anke Pohl von EthikerNews geäußert. In ihrem Bericht ist von ihr ein mittlerweile gelöschter Artikel von Global Change 2009 (vorige Verein von Global Change Now) mit dem Titel: „Verwechslungsgefahr – rechtlicher Hinweis des Global Change 2009 e.V.“ enthalten, den wir hier aber archiviert gefunden haben.

Der Blogbetreiber und „Journalist“ Christian Hüttemann von: Alternative Propaganda für Deutschland“ ist der Trutherszene zuzuordnen. Sein dazugehöriger Kompagnon & „Journalist“ Dirk C. Fleck ist natürlich mit Ralph Boes, Rüdiger Lenz, Katrin Oertel, Frank Geppert etc. befreundet, was sonst.  Lohnenswert sind diese Videos allemal, sich diese mal angeschaut zu haben. Denn:

Auf dem Twitterkanal von „Unternimm das Jetzt – BGE Demo“ kann man eine Playlist bestaunen. Unabhängig wer diesen Twitter-Kanal betrieben hat, wird dort massivst ab 2011 auf Videos verwiesen, die meisten wurden gesperrt oder gelöscht wegen Verleumdungsklagen etc. Tom Aslan geht mit vulgären Ausdrücken gegen einen Politiker vor. 

Gerade wenn es um „Journalisten“ und Querfront-Aktivisten geht, die in der Verschwörungsszene zu Hause sind, bleiben wir äußerst skeptisch. So hat z.B. Christian Hüttemann in seinem von Ralph Boes so begrüßten Artikel und Video darauf hingewiesen bzw. „die Wahrheit aufgedeckt“, das der Kanal CUTYANNY ein Fake-Account von Tom Aslan ist. CUTYANNY gehört übrigens mit zu den Kanälen auf der Playlist, die das Video von Tom Aslan – mit dem Politiker vertreiben.^^ Wir haben hier ja schon mehrmals darüber berichtet, wie sich die Querfront gegenseitig und vor allem: sehr unschön zerfleischen kann, wenn irgend etwas aus welchen Gründen auch immer, aus dem Ruder läuft…

Inwiefern also dieser Blogeitrag von Hüttemann vertrauenswürdig erscheint, darüber sollte jeder genaustens nachdenken. Ggf. liegt hier nur eine Schlammschlacht vor, die weder etwas mit „Journalismus“, noch mit aufdecken von „Wahrheiten“ zu tun hat!

Darum geht es:


Fakt ist. Das Ganze ist ein einziges und ekelhaftes Schmierentheater innerhalb dieser BGE-Szene. Ein weiterer Knackpunkt, sich dem BGE/Hartz IV Widerstand fernzuhalten. Und diese wundern sich noch, das die Leute sich distanzieren bzw. die Lügenkresse nicht darüber berichtet. Wahnsinn!  Nichts desto trotz ist es jetzt jedoch noch umso mehr fraglicher, warum gerade der so „als chic und seriös angehauchte Denkfunk“ weiterhin in diesen Kreisen verkehrt? Nun, eines mag klar sein. Hartz IV und das Thema BGE hat viele Systemkritiker, Betroffene, Unterstützer, Anhänger und Fans und bringt somit viele Klicks und Klicks bringen widerum was?…^^ …

Was postete (Team) Inge Hannemann einst? Max Uthoff: „Der Feind der Demokratie ist der aufgeklärte Demokrat und der wird überall aufgespürt (…). ^^

Bemerkenswert ist allerdings auch, dazu sind wir jetzt gar nicht mehr gekommen, Inge Hannemann´s Zitat im obigen Titelbild. Wieder einmal nimmt sie die Jobcenter-Kollegen in Schutz. Das Ganze ist zwar ganz gut verpackt, aber eben nicht gut genug, um diese Schlussfolgerung daraus – wieder einmal – daraus ziehen zu können! ¹ ²

Frau Hannemann scheint die Nische erkannt zu haben. Nix mehr mit irgendwelchen, kruden Menschen und nach außen sofort sichtbar erkennenden Verschwörungsideologen. Lieber tummelt man sich bei Denkfunk (dort ist man nicht alleine kritsierbar – wie man dem Posting schon enthehmen kann, es bietet Rückenwind), der Anstalt, den Nachdenkseiten oder dem Spiegelfechter. Diese stehen zwar auch seit langer Zeit in der Kritik, allerdings gehen diese etwas sorgsamer in ihrer Wortwahl um…!

Abschließen möchten wir das Ganze heute mit einem passenden Zitat von SatireSenf¹:

(…) Es ist egal, an welcher Stelle man den offensichtlich gezielt verklebten Teppich über diesem ganzen Netzwerk von DenkfunkPatchworX Media GmbHGlobal Change Now e. V. anhebt. Was man darunter findet, ist in vielen Fällen nicht korrekt, dubios, intransparent und unglaubwürdig. (…)


Vielen Dank an das Blog SatireSenf, das war für uns Inspiration!


≡ Fortsetzung folgt

Das BGE (Berlin) und die Neuen Rechten

2016-05-22_053247

Das BGE (Berlin) auf Spuren der Neuen Rechten, völkischen Freunde und Reichsbürgerkreisen

Im Internet gibt es eine so genannte „Partei“, namens: NEIN-IDEE. Ende Dezember 2012 wurde in Berlin der Landesverband gegründet, dem u.a. Michael Fielsch („BGE Papst“ & Wendeberater, Initiator des unsäglichen Namens: „Schinders Liste“, die übrigens auch aktiv von Sabine Niemann beworben wird, im Bild oben links ¹ ² ), Andreas Fischer, oben im Bild festgehaltene mittige Person, KIEKE MA FILM Berlin – Klaus Berlina und weitere unten in den Screenshots gezeigten Personen angehören.

Bereits hier waren wir schon einmal, wenn auch nicht ganz umfassend, auf das Thema eingegangen, das wollen wir jetzt aus Gründen nachholen. Es hat also mehrere Hintergründe, jeder darf sich dazu seine eigene Infos daraus ziehen.^^

NEIN-IDEE auf Facebook mit eindeutiger Gesinnung:

2016-05-23


Auf der Facebookpräsenz der NEIN-Idee steht zwar ein Michael König als Impressum der dazugehörigen Seite/Blog im Internet, allerdings wurde das Fotoalbum zur Gründung in Berlin bei Facebook eingepflegt, von wessen Admin auch immer. Weiterhin gibt es dazu eine weitere Facebookseite, die allerdings auch nicht besser aussieht.

Gründung in Berlin mit Michael Fielsch:

Da auf allen Seiten aktuelle (April) Beiträge zu lesen sind, bei KIEKE MA BERLIN – Klaus Berlina auch so fast aktuell ¹ ein Album auf seiner Seite enthalten ist, kann davon ausgegangen werden, das hier keine Distanzierung statt gefunden hat, folgendes betreffend:


Was wir umso erstaunlicher finden. Das es bei gewissen Personen seit Anfang des Jahres 2016 einige Veränderungen gab, was ihre Seiten bzw. auch Profile betrifft.

budnick_niemann_drescher

Sabine Niemann (Trescher) mit Bianca Budnick (Endgame) unterwegs

So findet man z.B. Sabine Niemann (Titelfoto oben links im Bild bei Ralph Boes #Sanktionshungern) nun in einem fast seriösen Profil. Aufgefallen war Ende letzten Jahres ihre „Beziehung“ & gemeinsame Aktivitäten mit KIEKE MA BERLIN – Klaus Berlina. Klaus Berlina „pflegt einen neutralen“ Kontakt als eigens ernannter „Journalist“ was allerdings alles andere als neutral ist! Mittlerweile ist er nun auch 2. Vorsitzender der PARTEI Berlin-Reinickendorf und somit in einer weiteren Partei mit seinen Werbe-Videos tätig.^^

So fiel auch auf, das seine Kontakte, abgesehen vom Hartz IV und BGE Netzwerk (incl. Inge Hannemann, Ralph Boes, Lutz Große), auch die von den Mahnwachen, Reichsbürgern, Frank Geppert, der Redakteurin von COMPACT: Katrin Ziske ¹ ² ³ in seiner Freundesliste enthalten sind.

Wir finden und – mit dieser Überlegung stehen wir nicht alleine da: Auch als selbsternannter Journalist muss man keine neurechten Kontakte pflegen. Wenn man sich den Youtube-Kanal von Klaus Berlina ansieht, so kann man spätestens jetzt davon ausgehen, das dieser letztendlich eine Werbeplattform für all diese im Text schon benannten Bewegungen zur Repräsentation dienen!

Wie wir hier schon mehrfach geschrieben. Querfront arbeitet meist unter dem Deckmantel. Ob dies die „linke“ Querfront ist, so versuchen immer mehr eigens sich ernannte „Journalisten“ unter dem Deckmantel der neutralen, freien Presse zu bewegen. Das ist widerwärtig und verlogen! Und es wird irgendwann den Journalismus aushebeln, wenn nicht endlich mal Konsequenzen folgen!


Sabine Niemann (BineSa.SoundViecher) ist mit zwei Profilen bei Facebook unterwegs. Nachdem es Ende letzten Jahres Auffälligkeiten bei ihr gab, entfreundete sie Klaus Berlina (oder umgekehrt), auch der Familien/Beziehungsstatus verschwand, das zweite Profil ist nun unter Sabine Trescher zu finden. Sie änderte ihre Facbook-URL unter dem Namen Trescher von sabine.niemann.3726 auf sabine.Berliner.Kindel. Was sie dabei vergaß, das Facebook einmal A) umleitet und B) hat sie dort weiter ihre Fotos im Profil, wie auf dem anderen zu finden waren, sie diese einfach mit übernahm:

Natürlich war es nicht schlecht durchdacht, denn wenn man heute Sabine Niemann in die FB-Suche eingibt, erscheint dort ihr annähernd seriöses Profil. Man kann also davon ausgehen, das besagte Dame Niemann heißt😉

Die Partei NEIN-IDEE hatte sie auch auf den Mahnwachen beworben. Weiterhin war diese bei der Friedensfusion aktiv mit dabei. Etc. Etc.


Was bei Sabine – wie auch immer sie heißt – interessant ist, das sie Postings von MZW – Mut zum Widerstand ¹ ² und andere rechte sowie auch verschwörungsideologische Seiten teilt. Vom Schreiber von MZW hier mal einen „netten Screenshot“ mit Schwarzer Sonne. Das allein ist auch schon aussagekräftig genug!

Sabine Trescher_Niemann MZW Widerstand


Von uns aus kann jeder mit seinen Profil(en) machen oder sich benennen wie er will. Hier aber ist aus ganz anderer Motivation gehandelt worden. Nämlich: seine Ideologie zu verstecken! Hätten wir keinen Screenshot mit der Ursprungs-URL gehabt, hätten wir das Profil wohl so schnell nicht wieder gefunden.

Sie agiert offen nach außen mit ihrem Sabine Niemann (BineSa.SoundViecher) Profil im Internet. Das rechtslastige (und politische) Profil: Trescher Sabine ist scheinbar nur etwas für Insider.^^

Es scheint ebenfalls fast so; betrachtet man einige Fotos, so möchte auch Sabine Niemann oder auch Trescher mit der Kamera in der Hand und Klaus Berlina an ihrer Seite ¹ ² als „freie Presse – der sie nicht angehört“ unterwegs sein. Dabei ist wichtig, die Seriösität zu wahren, ansonsten könnte Klaus Berlina vielleicht Schwierigkeiten bekommen, betrachtet man folgende, jüngst aufgenommene Fotos (und das Video dazu) aus seiner Sanktionsreihe mit Inge Hannemann:

Inge Hannemann Klaus Berlina Sanktionsfrei Pressekonferenz


Ja. Sowas kommt von sowas. Eigentlich waren wir nur ein bisschen am stöbern, was das Sanktionshungern von Ralph Boes betraf. Dort fanden wir nämlich ein paar Fotos, auf denen auch Lutz Große und Susan Bonath vor Ort waren. Und dann kam da dieses Foto von Sabine und die Rückmeldung…und wir erinnerten uns…da war doch noch etwas…


Es ist eigentlich egal, auf welches Profil man geht. Ralph Boes, Diana Aman, Michael Fielsch, Klaus Berlina. Sie alle haben die Leute der Mahnwachen, Reichsbürger und Neue Rechte in ihrer Freudesliste oder teilen im schlimmsten Fall noch diese Inhalte. Und überall reihen sich Inge Hannemann, Lutz Große, Susan Bonath, Klaus Waldschrat (Johannes) & weitere Unterstüzter/Fans in dieses Netzwerk ein. Und das nicht nur virtuell! Es ist einfach ein Netzwerk, welches braun durchtränkt ist. Niemand will sich distanzieren, weil man als Netzwerk zusammen arbeitet und jeder von jedem irgendwann mal profitiert. So läuft das. Geschäft mit der Armut!

Ein bisschen buntes Konfetti auf diese braune Kacke und wer das „bunt“ nicht erkennt, wird abgemahnt.^^


Es ist wirklich schade. Das BGE halten auch wir für eine absolut sinnvolle Umsetzung. Auch, das Hartz IV abgeschafft wird. Aber: wer will sich denn mit rechten Gesinnungen vereinen bzw. sich mit diesen organisieren und mit unterstützen? Für eine soziale Sache? Welch Widerspruch! Damit noch weitere Projekte braun angefärbt werden? Genau damit wird der Hartz IV Widerstand und das Erstarken des Interesses, auch seitens der Medien am BGE zunichte gemacht. Die meisten BGE´ler und Hartz IV Aktivisten reden lieber von Lügenpresse und den Medienhuren sowie von (linken) Faschisten… Das begreifen eben genau diese Leute nicht. Lieber fahren sie ihren Egotrip, teils mit neurechter Unterstützung. Willkommen Armutsindustrie! Und die meisten, nicht neurechts gerichteten Bürger lassen sich davon auch noch blenden!^^

Wir könnten hier noch zig enge aktive und bekannte BGE Mitstreiter benennen, die ebenso stark aktiv in der Reichsbürgerbewegung und bei den staatenlosen.info mit dabei sind. Aber, das würde das Blog sprengen. Ein Jammer…


Als kleine Infos zum Schluss. Wegen der Like´s auf den Seiten von NEIN-IDEE und weil wir diese Diskussionen nun schon ständig hatten. Wer eine Facebook-Seite hat, hat auch das vorausgesetzte Profil dazu, um z.B. ein
Administrator, Redakteur, Moderator, Werbetreibender oder Analyst zu sein! Auf dieser Seite XYZ werden automatisch die Likes aus dem Profil übernommen – z.B. vom Admin oder Redakteur der Seite XYZ. Das erscheint unter dem Stichwort: „Den Personen gefallen ebenfalls“ (da vom Profil übernommen). „Wurde von dieser Seite mit gefällt mir markiert“ sind die Likes, die die Seite XYZ als gefällt mir markiert hat! Also: auf jeder Seite die mit dubiosen Likes auftauchen. Dort sind eindeutig die Admins mit ihren eigenen Profilen daran Schuld und brauchen diese nicht auf ihre Leser abzuwälzen😉

Im Falle der Seite NEIN-IDEE kann zu 100% davon ausgegangen werden, das eine Privatperson diese Seiten von COMPACT, Freiwillig frei, Partei der Vernunft (gehört zu den Neuen Rechten) ganz dolle mag!


≡ Fortsetzung folgt

LügenLutz & BonathGate on Hauptstadt-Tour!

2016-05-21_180541

Von Sexismus, geistiger Abstinenz und politischen Hämorrhoiden

Zur Vorgeschichte: Da wir am 19. Mai 2016 schon mal etwas näher auf die „linke“ Querfront seitens der junge Welt „Journalistin“ Susan Bonath und (Ex?)Teammitglied von Inge Hannemann: Lutz Große eingegangen (die allerdings alles andere als links zu verorten sind), möchten wir heute mal noch eine große Lügen entkräften, die bis heute so in der Chronik von Lutz Große zu lesen ist. Worum es ging:


SEXISMUS:

Am 21. Juni 2015 gab das Zentrum für politische Schönheit folgendes Statement in der Facebook-Veranstaltung zum „Marsch der Entschlossenen“ bekannt:

Kurze Durchsage an die trittbrettfahrende neurechte Querfront und an KenFM – ihr habt auf dem Marsch nichts zu suchen, bleibt Zuhause!

Daraufhin entbrannte ein Shitstorm ähnlich wie im letzten Artikel (oder auch hier). Dort waren natürlich wieder die Mahnwachen, Hannemann-Jünger und die „Linksfraktion“ rund um die junge Welt am Werke. Den Vogel abgeschossen hatte Lutz Große, der auf persönliche und seiner typisch sexistischen Art einer bekannten Querfront-Kritikerin unter die Gürtellinie ging. Da fielen mal wieder alle Hüllen des Hannemann-Kofferträgers. Denn: wer „seine Herrin“ beleidigt bzw. „Feind“ ist, wird abgestraft😉

Sein Kommentar ist heute nicht mehr vorzufinden, aber wir haben den Screenshot. Er schrieb:

ZPS Lutz Große_Sexismus

Toller Kerl, den Hannemann als Mitarbeiter hat(te), oder? Aber, wir wollen gar nicht so erstaunt sein, schließlich sitzt Hannemann im gleichen Boot. Ihre „Mitarbeiter“ wird sie daher schon „mit bestem Gewissen“ ausgesucht haben.^^

Rebellunion ist übrigens Pedram Shahyar! Nur mal zur Info, falls wer wissen möchte, was „Friedensbewegte“ so veräußern…mehr zu Shahyar, auch in Verbindung mit dem ZPS findet man: hier, sehr lesenswert!


GEISTIGE ABSTINENZ:

Ja. Lutz Große und Susan Bonath waren auf dem „Marsch der Entschlossenen„. „Team Hannemann“ war also extra von Ost und Nord nach Berlin angereist, um später zu beurteilen, das keine Querfront vor Ort war.😀 Das die beiden wirklich so richtig dabei waren, darf also bezweifelt werden…und das die beiden öfter zusammen unterwegs sind, ist nichts ungewöhnliches. ¹ ²
In der jungen Welt erschien zwar kein Artikel von Bonath, aber wer weiß, vielleicht waren das schon die ersten Zuarbeiten für „ihren Wanderprediger Kenny“ – Ken Jebsen – für die weitere Diskretierung der Lügenpresse – ähm, den Medienhuren, ach – Ihr wisst schon – und für ihre eigenen Desinformationen, die die beiden zum Erhalt ihres kleinen Weltbildes lebensnotwendig benötigen.^^
War Bonath anfangs nur Gast-Autor bei KenFM, ist sie spätestens seit Anfang 2016 richtig bei ihm eingestiegen. Neben ihrer Tätigkeit in der jungen Welt, versteht sich! Sie war beim ZPS mit der Kamera unterwegs und nicht wie beim Bildboykott der FriedensFusion/Mahnwachen/Endgame-Querfront, nur mit Mikro…


Wie fern die Realität von neurechten Querfrontlern und Verschwörungsideologen ist, zeigt folgender Beitrag bei Lutz Große, er schrieb:

Es wurde gerade im Vorfeld der Veranstaltung auch auf Facebook gespalten, gestritten – und es zeigte sich, in der Sache waren alle einig. Das Sterben an der Grenze Europas muss aufhören!
Von „Querfront“ ist auf vielen Seiten die Rede und alle die in dieser Richtung diskutieren: Es war kein Bundestagsabgeordneter zu sehen, weder weiblich, noch männlich, weder Neoliberale noch Linke, auch keine die sich dazwischen hin und her bewegen. Diese Querfront blieb bewusst der Veranstaltung fern.

Als kleine Realitätserinnerung, weil Lutz Große auf dem rechten Auge blind ist! Hier mal ein paar wenige Auszüge an Screens der Friedensfusion, Mahnwachen und Endgamer, die geschlossen [sic!] als genau diese Querfront beim Marsch der Entschlossenen mit ihrer „Beflaggung“ aufgetreten sind. Es wurde immer wieder versucht, die Querfront auszugrenzen, was jedoch nicht ganz gelang.

Wozu also diese Lügerei? Wollen wir mal wieder ein bisschen Opfer spielen? Man, es ist so erbärmlich mit diesen manipulativen und gesichtslosen Menschen!


Kommen wir zum Schluss zu den politischen Hämorrhoiden. Weil es gerade so gut zum Thema und des letzten Beitrags passt.

POLITISCHE HÄMORRHOIDEN:

Welch geistigen Tieffliegerjournalismus Frau Susan Bonath von der jungen Welt zu bieten hat, darüber hatten wir ja hier schon ausführlich berichtet. Nun kam uns aber noch ein anderer Screen zu Tage, der nicht nur zeigt, wie schlimm es um Frau Bonath bestellt ist, sondern auch – in welchen Netzwerken diese sich – mit Lutz Große befindet. Ob diese Person auch von der Blacklist weiß? Naja, eine schöne Freundesliste ist es allemal. Sogar das Troll- U-Boot von (ehemals?) Hallo Inge Hannemann: Dieter Wagner steht dort mit drauf. Nä gugge mal an!🙂 (sorry, wir können kein sächsisch)😉

2016-05-21_175625

„Hartz IV – Arbeit macht frei!“ Muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen! Ja, so sind sie, die Hannemann-Unterstützer…geschichtsrevisionistisch ohne Ende!

Frau Bonath kann man am besten in Gruppen oder auf anderen Profilen lesen. Es scheint fast so, dort gibt sie sich freizügiger, als auf ihrem Profil. Dort findet man die besten Stilblüten, z.B. die Vermutung, ob die Antifa z.B. vom Mossad unterwandert ist etc.^^ *kopf->tisch* 😂

Eine kleine Kostprobe, zum gesamten Thread geht es: hier!

Bonath sülzt letztendlich Dieter Dehms „Wortschatz“ nach, so gesehen fast 1:1 übernommen. Was für einen Schaden also auch die Partei DIE LINKE anrichten kann, zeigt u.a. dies als bestes Beispiel; wenn man Querfrontler in der Linkspartei (Dehm, Wagenknecht, Hunko, Gehrke, Höger, Groth etc.) aus der Partei nicht ausschließt. Diese werden von dieser neurechten Bewegung mit Kusshand, als „linkes & seriöses Vorbild“ genommen, welches das Bild von „links“ und der Partei DIE LINKE vermitteln soll.

Das Nazis die Antifaschisten als Faschisten bezeichnen, dürfte nichts neues sein. Mit den Anfängen der ganzen *Gidas strömte dies pauschal auf die linke Bewegung über. Irgendwann fingen die Querfrontler an, die Menschen – die über Querfront aufklären, als Faschisten und Nazis zu bezeichnen. Mittlerweile, mit Stand von Mai 2016 ist es so, das selbst vermeintlich „Linke“ – Linke als Linksfaschisten und Sturmtruppe der SA Antifa bezeichnen. Ob Dieter Dehm bewusst ist, was für verschwörerische Wahnvorstellungen er damit ins Leben rief?^^


Nebenbei bemerkt. Zufällig ganz frisch. Der Möchtegern Anonymous-Nazi Mario Rönsch gibt auch solch braunen Müll von sich:

2016-05-21_234149

Ihm wird es nach den heutigen Presseberichten hoffentlich bald an den Kragen gehen. Mario Rönsch war mit Beginn der Mahnwachen mit Lars Märholz und Ken Jebsen aktiv. ¹ ² ³ Heute verkauft er über das Internet Waffen und bedient seine Leser mit COMPACT, KOPP & Co.

Zu diesen Lesern von Anonymous.Kollektiv gehört auch oben genannte Userin: Marigny de Grilleau mit ihrem Titelbild: Hartz IV – Arbeit macht frei. In ihrem Blog hat sie ausführlich beschrieben, wessen Geistes Kind sie ist. Auch die Änderung am Anonymous-Artikel macht es da nicht besser, die Seite Friedensdemowatch wird dort weiterhin als Nazi dargestellt. Keine Ahnung. Aber wir müssen uns keine Nazirotze reinziehen und mit solchen Leuten befreundet sein. Das tun nur die, die ebensolche Ideologien in ihren Köpfen haben, es aber über die „sanften Umwege über links“ laufen lassen, bei dem sie denken, nichts zu befürchten zu müssen. Aber: auch das wird sich eines Tages ändern!


Was wir damit nur sagen wollen. Brauner Müll ist und bleibt brauner Müll. Da hilft auch keine „linke“ Tarnung. Denn, wie ein gutes Sprichwort schon sagt: „Sieht aus wie Scheiße, riecht wie Scheiße, ist demzufolge Scheiße“. Da helfen auch keine Masken…oder „linke“ Maskeraden in Form von Hammer & Sichel!


≡ Fortsetzung folgt

Kommentar von Christiane Agu zu junge Welt Autorin Susan Bonath

2016-05-22_054253

Lesenswerter Text & Kommentar von Christiane Agu zu junge Welt Autorin Susan Bonath und den “Gulag -Kommentaren“

Ergänzend zu unserem Beitrag von gestern: Querfront-Journalistin der jW: Susan Bonath. Haus- und Hofschreiberin von Inge Hannemann


Die junge Welt-Autorin Susan Bonath ist bekannt dafür, dass sie nur mit Ressentiments und Aggressionen auf politische Kritik reagieren kann.Auf ihrem privaten Facebook-Profil finden sich Abklatsche aller möglichen Verschwörungstheorien und alle möglichen neurechten und völkischen Kommentator_innen stimmen ihr begeistert zu.

Bonath veröffentlichte jüngst eine Email von Roland Rieger, die er an die Redaktion der jungen Welt (jW) geschrieben hatte.
Rieger wagte es, Susan Bonath zu kritisieren… jW-Redakteur Peter Wolter reagierte auf den kritischen Leser mit der Schmähung „Denuziant“. Er gab die Mail an Susan Bonath weiter, die den Leserbrief samt private Email auf ihrer Seite veröffentlichte. Datenschutz und Quellenschutz a la jW.

sb

Die Kritik an diesem Vorgang nimmt Bonath nun offensichtlich zum Anlass, eine Flut von neuen Lügen- und Wahngebilden ins Netz zu gießen.

Was für eine jounalistische Inkompetenz und was für ein schlechter Charakterzug. Aber Bonath belegt mit ihrer Handlungsweise, wie berechtigt  und notwendig die Kritik an den neurechten völkischen Bewegungen (Mahnwachen, Friedenswinter, -gidas) ist und dass es eine nicht zu unterschätzende Zahl an Völkischen gibt, die sich selbst als „Linke“ verkaufen.

Es gibt nun Bonath-Anhänger_innen, die sie für ein Opfer halten, als das sie sich ja auch inszeniert, um der Kritik zu entfliehen. Aber wenn Bonath ihre Aufträge als freie Journalistin bei einer linken (!) Zeitung verlieren würde, läge das nicht an der berechtigten Kritik an ihr sondern an ihren neurechten und völkischen Positionen, die sie seit mehr als einem Jahr auswirft und an den Bündnissen, die sie mit Antisemit_innen und Neurechten eingeht.

Es läge an ihr, das abzustellen, denn als Journalistin hat sie mehr Verantwortung als eine Einzelperson für die Meinung, die sie äußert.

Man darf Leute wie sie nicht durchkommen lassen, nicht in sozialen Netzwerken, nicht auf der Straße – NIRGENDWO! Weder unter dem Deckmantel des Friedens, noch im Hartz-IV-Widerstand, weder unter Tierschützer_innen noch in anderen linken oder vermeintlich linken Projekten.
Für eine freie, sozial gleiche und emanzipatorische Gesellschaft ist es notwendig, dass sich politisch bewusste kluge Menschen der Kritik an dieser Ausbeuter- und Naturvernichtergesellschaft annnehmen – frei von Querfront-Aktionen und völkischer Ideologie, frei von Antisemitismus, frei von Rassismus und Homophobie.


≡ Fortsetzung folgt